Vertane Chancen

In Brüssel hat sich (wieder einmal) die Autobauer-Lobby durchgesetzt – zu Lasten des Klimas, und in Berlin ist ein Koalitionsvertrag ausgehandelt worden, der (nicht nur) im Kapitel „Energie und Klima“ hätte beherzter ausfallen können. In beiden Fällen hätte es schlimmer kommen können – schwacher Trost. CDUFDP hatten in Brüssel monatelang blockiert und schließlich ein ganzes Jährchen Verzögerung plus fünf Gramm CO2 mehr pro km erreicht (welch ein Sieg!). CDUSPDCSU haben ein Paket geschnürt, das die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent (gegenüber 1990!) reduzieren will – in der EU soll das 10 Jahre länger dauern dürfen. Deutschland als internationaler Vorreiter? Ist da irgendwo ein logischer Widerspruch? Der Widerstand der Autoschmiede wirkt ebenfalls nicht sonderlich logisch (Greenpace: „theatralisches Jammern“), bewältigen sie doch soeben eine anfangs erbittert bekämpfte Herausforderung mit Bravour: die CO2-Grenze für 2015 – sie wird locker eingehalten.
Das sogenannte Backloading geschieht halbherzig: Statt die anfangs unsinnigerweise an die Industrie verschenkten CO2-Zertifikate durch Verknappung entscheidend zu verteuern, soll es sich bei der „geplanten Herausnahme von 900 Mio. Zertifikaten aus dem Handel“unbedingt nur um einen „einmaligen Eingriff in das System“ handeln, die Zertifikate dürften seitens der EU-Kommission „nicht dauerhaft dem Markt entzogen werden“. Wie das Ungeheuer von Loch Ness taucht im K-Vertrag das unausrottbare Missverständnis wieder auf, grüne Energien seien schuld am steigenden Strompreis, da wird vom „Abbau von Überförderungen“ geschwafelt und „Degression“ groß geschrieben. Und das, obwohl sich der solare Zubau schon mehr als halbiert hat. Der völlig unverdächtige World Energy Outlook der IEA hat eben bestätigt, dass die Erneuerbaren nicht schuld an den hohen Energiepreisen sind. Die Braunkohle-Lobby lässt grüßen. weiterlesen…

Bundesrat gegen ITER und CCS

Der Bundesrat hat sich bei seiner Sitzung am 29.11.2013 gegen die Finanzierung des ITER-Kernfusion-Projektes von 2014 bis 2020 aus dem Gesamthaushalt der Union ausgesprochen. Die Bundesregierung soll den Kommissionsvorschlag im im EU-Rat ablehnen. Auch gegen eine europäische CCS-Infrastruktur sprach nahm das Länderplenum eine kritische Haltung ein. Er hielt es „nicht für angezeigt, dass die Union ihre Bemühungen zur Entwicklung einer gesamteuropäischen Vision für ein CO2-Transportnetz fortsetzt. weiterlesen…

Fakten zum Klimawandel

Im Winter schneit es in Deutschland immer noch und die Erde ist in den vergangenen 15 Jahren kaum wärmer geworden. Findet der Klimawandel also gar nicht statt? In ihrem neuen Buch Klimafakten bringen die Wetterexperten Sven Plöger und Frank Böttcher auf einfache und humorvolle Weise – anders als der nüchterne Buchtitel suggeriert – Licht in die verworrene Diskussion um den Klimawandel: Wetter ist nicht Klima. weiterlesen…

Großbritannien: Groß-Betrug mit Emissionszertifikaten

Investoren im Alter zwischen 50 und 90 Jahren wurden Opfer skrupelloser Firmen, die Emissionszertifikate (CER) oder gefälschte Carbon Credits verkauften. In der Regel wurden die Opfer zu Hause aufgesucht und mit raffinierten Verkaufstechniken unter Druck gesetzt. Mehr als 1500 Anleger wurden um insgesamt 29 Millionen Euro betrogen. weiterlesen…

Zeitgewinn für Autobauer –

Deutsche CO2-Blockade in Brüssel zu Ende

Nach langer Blockade hat sich die Bundesregierung dem in Brüssel ausgehandelten Kompromiss angeschlossen: Neuwagen auf Straßen der EU müssen ab 2021 weniger CO2 in die Luft blasen wie heute. Zwar sind die Vorgaben nicht so strikt wie einmal im Sommer geplant. Aber zu viel Rabatt hat die Autobranche der Politik am Ende doch nicht abhandeln können. Eine Presseschau. weiterlesen…

Solarpionier Goetzberger 85

„Es war ein spannender Weg bis hierher; manchmal bin ich selbst überrascht, wie weit wir mit der Solarenergie heute schon sind – und ich bin froh, dass ich lange genug lebe, um mich an den Früchten meiner Arbeit erfreuen zu können“ – dieses Zitat von Prof. Dr. Adolf Goetzberger anlässlich der Ehrung zum Europäischen Erfinder vor vier Jahren hat heute mehr denn je Gültigkeit, so eine Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE). Am 29.11.2013 wurde der Gründer des ISE 85. weiterlesen…

Markttransparenzstelle für Kraftstoffe startet Regelbetrieb am 01.12. 2013

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe startet am 01.12. 2013. Damit geht der seit drei Monaten laufende Probebetrieb erfolgreich zu Ende: der Datenfluss laufe stabil, weitere Verbraucher-Informationsdienste konnten zugelassen werden, das Interesse der Autofahrer an den neuen Angeboten sei hoch – so eine gemeinsame Pressemitteilungvon Bundeswirtschaftsministerium und Bundeskartellamt. weiterlesen…

BEE enttäuscht vom Koalitionsvertrag

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) kritisiert die Beschlüsse von CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag deutlich. Vor allem die Deckelung des Anteils der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung auf 40 bis 45 Prozent im Jahr 2025 sei “ein energie- und umweltpolitischer Fehler”, so eine Pressemitteilung. „Mit diesem Ausbaukorridor wird Deutschland seine Klimaschutzziele in den kommenden Jahren verfehlen“, warnt BEE-Präsident Brickwedde. weiterlesen…

SRU: Energiewende kein Kostentreiber

Energiekosten nur kurzzeitig um ein Sechstel erhöht – gegen Energieministerium

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen stellte ein Gutachten zur Gestaltung des Strommarktes mit Ratschlägen für die nächsten politischen Entscheidungen vor. Der Ausbau der Erneuerbaren sollte nicht gebremst werden. Statt eines eigenen Energieministeriums soll die Richtlinienkompetenz des Bundeskanzleramts institutionell unterlegt werden. Solarify dokumentiert die Kurzfassung. weiterlesen…