Buch: “Das Gute Leben für Alle”

Wege in die solidarische Lebensweise – “Es geht um die Freiheit, nicht mehr auf Kosten anderer leben zu müssen.”

Die globalen Krisen spitzen sich zu. Doch wo sind Antworten und Lösungen? Das I.L.A. Kollektiv hat sich auf die Suche nach neuen Lebensstilen und Wirtschaftsformen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Die zentrale Frage: Wie kann ein gutes Leben für alle aussehen? In ihrem Buch “Das Gute Leben für Alle” versuchen sie, Antworten zu geben. weiterlesen…

Unbewusst in die Katastrophe


Buch: “How soon is Now?” – Ein Manifest gegen die Apokalypse

Stehen wir am Rande einer Megakrise? Der Philosoph und Futurist Daniel Pinchbeck setzt sich bereits seit Jahren mit den Problemen unserer Zeit auseinander und erarbeitet alternative Lösungsansätze für die akuten ökologischen, sozialen und politischen Krisen. Sein neues Buch How Soon is Now? skizziert die Vision einer sozialen Massenbewegung, die in der Lage ist, die nahende Eskalation zu verhindern. Die zentrale These dabei besagt, dass die Menschheit die Katastrophe unbewusst selbst herbeigeführt hat, da nur so eine Transformation in den gegenwärtigen Zustand möglich ist. weiterlesen…

Strukturen ändern, statt Menschen


Buch-Tipp: Wie kann werden, was alle wollen?

michael-kopatz-oeko-routine-titel-oekom-verlagUmweltbewusstes Verhalten hat schon manche Bewegung und manchen Trend angestoßen, doch von einem grundlegenden ökologischen Wandel ist unsere Gesellschaft noch weit entfernt. Dazu kommen die Widersprüche im eigenen Verhalten der Menschen: Mehr als 80 Prozent der Bundesbürger begrüßen artgerechte Tierhaltung. Doch nur wenige entscheiden sich an der Ladentheke dafür. Ein Grill darf auch mal 800 Euro kosten, darauf liegen nicht selten die Würstchen zum Dumpingpreis.
Ökoroutine – damit wir tun, was wir für richtig halten“ heißt die Lösung des Autors Michael Kopatz, und er denkt dabei an bereits existierende Standards bei Gebäuden, Vorgaben in der Tierhaltung, effizientere Elektrogeräte und sauberere Autos. Politische Vorgaben schaffen Akzeptanz, soziale Gerechtigkeit und sie helfen sogar gegen schlechtes „Öko-Gewissen“. weiterlesen…

Welche Industrie wollen wir?


Wolfgang Lemb (Hg.): Nachhaltig produzieren – zukunftsorientiert wachsen

Die ökologischen und sozialen Warnsignale stehen heute weltweit auf Dunkelrot: Der Klimawandel, die Finanzmarktkrise, die zunehmende Ungleichheit in der Einkommens- und Vermögensverteilung sowie die massiven Defizite in der öffentlichen Infrastruktur weisen auf gravierende Fehlentwicklungen unseres Wirtschaftssystems hin. Doch wie schaffen wir den Wandel zu einem nachhaltigen Modell des Wirtschaftens? Wie kann der Wechsel vom kohlenstoff- und ressourcenintensiven Pfad hin zu einem klima- und sozialverträglichen qualitativen Wachstum gelingen? Das von IG-Metall-Vorstandsmitglied Wolfgang Lemb herausgegebene Buch ist ein Plädoyer für den ökologischen Umbau der Industrie und für das Konzept der “Guten Arbeit”. Am 13.01.2016 wurde es in Berlin von Klaus Töpfer, Wolfgang Lemb, Petra Pinzler, Ralf Fücks und Matthias Machnig in der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung präsentiert. Die IG Metall scheint “grüner”, als man denkt. Das Buch: lesenwert. weiterlesen…

Auftragsvergabe künftig ökologisch und sozial – “Bundesregierung verpasst Chance”


Neues Gesetz regelt Vergabekriterien öffentlicher Stellen

Künftig sollen sich Entscheidungen über Einkäufe und Aufträge der öffentlichen Hand auch am Umweltschutz und an sozialen Standards ausrichten. Das steht in einem Gesetzentwurf, der eine EU-Richtlinie umsetzt; diese – mit dem Kürzel 2014/23 – 25/EU – erklärt die Einhaltung umwelt-, sozial- und arbeitsrechtlicher Standards zum allgemein gültigen Grundsatz der Auftragsvergabe. Als Produkteigenschaften sollen auch nicht-stoffliche Merkmale und der Produktionsprozess selbst gelten. Das Gesetz (VergRModG – Bundestagsdrucksache 18/6281) ging am 14.08.2015 an den Bundesrat (dieser hat 17 Änderungsvorschläge gemacht), soll im Dezember vom Bundestag beschlossen werden und am 18.04.2016 in Kraft treten. Eine Anhörung im Wirtschaftsausschuss verlief aufgrund der Einladungspraxis einseitig. Stellungnahme von WEED: “Bundesregierung verpasst Chance”. weiterlesen…

politische ökologie mit “Forschungswende”

Der aktuelle Band der Zeitschrift politische ökologie beschreibt, wie sich Forschungsinhalte und Hochschulsystem ändern müssen, damit die Wissenschaft ihrer Verantwortung für die Gesellschaft gerecht werden kann. Denn ohne die Forschung wird es nicht gelingen, ein ressourcenleichtes Wirtschaftsmodell zu etablieren oder die Welternährung zu sichern. Band 140 erscheint am 06.03.2015 im oekom verlag. weiterlesen…