Klimagerechtigkeit – wortwörtlich

Ehrgeizigere Klimapolitik könnte helfen, extreme Armut zu verringern

Das UN-Ziel zur Beseitigung extremer Armut bis 2030 wird bei Fortsetzung der aktuellen Entwicklung deutlich verfehlt. Dabei könnte eine ehrgeizigere Klimapolitik helfen, extreme Armut in Entwicklungsländern zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommt laut einer Medienmitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) vom 27.04.2021 eine neue Studie (“Combining ambitious climate policies with efforts to eradicate poverty”) – ein Ergebnis, das im Gegensatz zu der weit verbreiteten Annahme steht, dass die Eindämmung des Klimawandels mit einem Kompromiss bei der Bekämpfung von Armut einhergeht. weiterlesen…

“Klima-Apartheid” – Menschenrechte bleiben auf der Strecke

UN-Experte prangert Versäumnisse im Kampf gegen Auswirkungen des Klimawandels auf Armut an

“Das Recht auf Leben wird wahrscheinlich zusammen mit der Rechtsstaatlichkeit untergraben, so der Sonderberichterstatter”, schreibt Guardian-Umweltredakteur Damian Carrington am 25.06.2019. Die Welt sei zunehmend von “Klima-Apartheid” bedroht, wo die Reichen zahlen, um Hitze und Hunger zu entkommen, die durch die eskalierende Klimakrise verursacht wurden, während der Rest der Welt leide, so ein Bericht des Australiers Philip Alston, UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte, in einem am 25.06.2019 in Genf veröffentlichten Bericht. weiterlesen…