EEG-Umlage voraussichtlich auch 2019 stabil


Agora Energiewende empfiehlt Reform der Abgaben und Umlagen auf Energie

Die Umlage für Strom aus Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) wird im Jahr 2019 voraussichtlich zwischen 6,7 und 6,9 Cent pro Kilowattstunde liegen und damit das dritte Jahr in Folge weitgehend konstant bleiben. Das hat Agora Energiewende auf Basis ihres aktualisierten EEG-Rechners ermittelt. Der öffentlich verfügbare EEG-Rechner liefert für 2019 einen Wert von 6,78 Cent pro Kilowattstunde. weiterlesen…

Mieterstromgesetz verpufft nahezu wirkungslos


Verbändeallianz fordert Nachbesserungen

Am 25.07.2017 trat das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom und zur Änderung weiterer Vorschriften des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Nach einem Jahr herrscht Ernüchterung. Bislang wurde lediglich eine Leistung von 3,3 Megawatt peak (MWp) Mieterstromanlagen zugebaut. Förderfähig ist insgesamt hingegen ein Zubau von jährlich 500 MWp. Haupthindernis für die Verbreitung von Mieterstrom sei die Belastung von solar erzeugtem Mieterstrom mit der EEG-Umlage. Anders als beim Eigenverbrauch von Solarstrom werde Mieterstrom mit der vollen EEG-Umlage belastet, kritisierte der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) am 30.07.2018. weiterlesen…

Konzepte zur Selbstversorgung und Belieferung mit Strom und Wärme


DGS-Franken Broschüre: Neue Chancen für die Photovoltaik durch Versorgung vor Ort

Unter der Bezeichnung “PV Mieten plus” wurden neun verschiedene Musterverträge zur Eigen- und Fremdversorgung mit Strom (und Wärme) aus Photovoltaik und BHKW erstellt. Der Landesverband Franken der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. (DGS) bietet dazu nun auch – vom Solarenergiefördervereins Bayern (SEV) e.V. finanziell gefördert – eine 52-seitige Broschüre mit Erläuterungen und weiterführenden Informationen an. weiterlesen…

EEG-Entlastung von Bestandsanlagen für Eigenversorgung


Beihilferechtliche Genehmigung durch EU-Kommission

Die Europäische Kommission hat am 19.12.2017 beihilferechtlich genehmigt, dass Bestandsanlagen für Eigenversorgung vollständig von der EEG-Umlage befreit werden können – wie das BMWi mitteilt. Die Genehmigung der bisherigen Regelung läuft zum Ende des Jahres aus, so dass ein neues Genehmigungsverfahren erforderlich war. weiterlesen…

EEG-Umlage sinkt homöopathisch


Kaum Hoffnungen auf fallende Strompreise

Die Ökostrom-Umlage fällt – laut einer Medienmitteilung der Bundesregierung – im kommenden Jahr “etwas geringer” aus: Sie beträgt dann 6,792 ct/kWh. Im Vergleich zu diesem Jahr sinke die Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne um 1,3 Prozent. Das hätten die vier Netzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW mitgeteilt (Solarify berichtete). weiterlesen…

EEG-Umlage sinkt 2018 leicht


BEE-Prognose: 6,71 Cent pro Kilowattstunde

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) erwartet für 2018 eine leicht sinkende EEG-Umlage in Höhe von 6,71 Cent pro Kilowattstunde. Die Bandbreite entspricht dabei 6,6 und 6,8 ct/kWh. “Die leicht sinkende EEG-Umlage ist vor allem eine Folge des leicht angestiegenen Börsenstrompreises sowie des höheren EEG-Kontostandes in den vergangenen Monaten”, erläutert BEE-Geschäftsführer Peter Röttgen. weiterlesen…

DIW zu Koalitionsverhandlungen und Erneuerbaren Energien


Weiterentwicklung der Förderinstrumente muss Verschiebung der Risiken Rechnung tragen

Schon fordert die FDP als “Rote Linie” für die Koalitionsverhandlungen die Abschaffung der EEG-Umlage. Eine Studie des DIW Berlin geht nun der Frage nach, welches Förderregime für Erneuerbare Energien wirklich am meisten dafür geeignet ist, die Kosten der Energiewende niedrig zu halten. Denn – so eine DIW-Medienmitteilung – die Risiken und der Fokus der Förderung haben sich inzwischen verschoben. Die Diskussion um die Weiterentwicklung der Förderinstrumente in den deutschen Koalitionsverhandlungen und in der EU muss diese Verlagerung berücksichtigen. weiterlesen…

EEG-Konto 4,23 Mrd. plus


Wie erwartet, leicht gefallen

Im Juli überstiegen die Ausgaben zwar die Einnahmen um knapp 647 Millionen Euro. Dennoch lagen auf dem von den vier deutschen Übertragungsnetz-Betreibern geführten EEG-Umlagenkonto am 31.07.2017 rund 4,23 Milliarden Euro (Juni 4,87, Mai 5,13 Mrd.). Damit ist der Überschuss zum dritten Mal in Folge gesunken, wie aus der am Montag aktualisierten Statistik der Übertragungsnetzbetreiber hervorgeht – aus der Sandra Enkhardt in pv magazine zitiert. weiterlesen…

95 Prozent der Deutschen wollen mehr Erneuerbare Energien


Wichtigste Gründe: Zukunftssicherheit und Klimaschutz

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist für eine überwältigende Mehrheit der Deutschen ein wichtiges Anliegen. Das zeigt eine aktuelle, repräsentative Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). So bewerten 95 Prozent der Befragten den Ausbau der Erneuerbaren als wichtig bis außerordentlich wichtig, wie die Presseabteilung der AEE am 08.07.2017 mitteilte. weiterlesen…

Kabinettsbeschluss zu Mieterstromgesetz begrüßt


Eigentümer nicht länger bevorzugt

Am 26.04.2017 hat das Bundeskabinett den lange diskutierten und schließlich vom BMWi vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Förderung von Mieterstrom und zur Änderung weiterer Vorschriften des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Wirtschaftsministerin Zypries dazu: “Mit der Förderung von Mieterstrom bringen wir die Energiewende in die Städte und beteiligen die Mieter direkt an der Energiewende”. Der BSW- Solar und die Grünen fordern Nachbesserungen. Der BDEW will ein ganz anderes Modell. weiterlesen…