SOLARIFY

Archiv: Strompreise


Lockerung der Standortrestriktionen und Preisrückgang ermöglichen Tiefstpreise für Solarstrom in Deutschland – Wieder mehr Solarkraftwerke in Bayern

Die Preise für Solarstrom aus neu geplanten Solarparks haben einer Medienmitteilung des BSW-Solar zufolge mit durchschnittlich 5,66 ct/kWh ein neues Rekordtief erreicht. Dies geht aus Veröffentlichungen der Bundesnetzagentur über die Ergebnisse der jüngsten Auktion hervor; an den Auktionen müssen Projektierer großer Solarstromanlagen teilnehmen, um eine EEG-Marktprämie zu erhalten.


erschienen in joule 3/2017, S.27

Volker Quaschning - Foto © volker-quaschning.de„Die neuste Erfindung unserer Energiepolitik sind Ausschreibungen. Das klingt fast wie Ausschlag, eine ansteckende Krankheit, die nach der Photovoltaik in diesem Jahr auch die Windbranche böse erwischt hat“, schreibt Volker Quaschning in der Zeitschrift Joule 3/2017 und auf seiner homepage. Das einzig Positive zu Ausschreibungen: Sie lieferten momentan einen Rekord-Niedrigstpreis nach dem anderen.


Zusammensetzung und durchschnittlicher Strompreis für Haushaltskunden in Deutschland

Die Strompreise für private Haushalte sind seit Jahren im Aufwärtstrend und haben Anfang 2017 das Rekordhoch von 29,16 Cent/kWh erreicht – im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 1,3%. Der Verbraucher-Strompreis setzt sich laut Strom-Report aus drei Haupt-Bestandteilen zusammen.


Kritik an Gabriel

Klaus Stratmann, Korrespondent - Foto © HandelsblattDie Energiewende ist ein nationales Projekt. Doch die Stromverbraucher im Norden zahlen mehr als die im Süden und Westen – schreibt im Handelsblatt. Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsminister - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für SolarifyUnd der Bundeswirtschaftsminister gerät wegen der geplanten Reform der Netzentgelte in die Kritik.

Solarify-Dossiers

Solarify bietet seit Juli 2013 unter dem Begriff „Dossiers“ thematisch aufbereitete Zusammenfassungen an. Aus den inzwischen mehr als 7.000 Nachrichten, Artikeln, Studien, Personalien und wissenschaftlichen Aufsätzen werden die relevantesten zusammengestellt und entweder chronologisch oder nach inhaltlicher Logik geordnet. Zur Zeit stehen folgende Dossiers zum kostenlosen Download (allerdings nicht zur Vervielfältigung oder zur Nutzung für kommerzielle Zwecke) zur Verfügung: Emissionshandel (ETS), CO2 und Klimawandel, Energiepreise, Fracking und Atom.


Agora zieht gemischte Bilanz der Energiewende 2016 – Tempo reicht jedoch nicht, um die Klima- und Effizienzziele 2020 zu erreichen

energiewende-im-stromsektor-agora-jahresauswertung-20162016 hat für die Energiewende sowohl gute als auch schlechte Nachrichten gebracht – zeigt die Jahresauswertung 2016 von Agora Energiewende: Einerseits sei das Stromsystem das dritte Jahr in Folge klimafreundlicher geworden, hätten sich Gaskraftwerke Marktanteile von Kohlekraftwerken zurückerobert, sei der Atomausstieg nach Plan verlaufen, hätten Erneuerbare-Energien-Anlagen so viel Strom wie nie zuvor geliefert und seien Stromverbrauch und Zustimmung der Bevölkerung zur Energiewende auf sehr hohem Niveau weiterhin gewachsen. Andererseits seien die Gesamt-Klimagasemissionen Deutschlands abermals gestiegen, würden die Haushalts-Strompreise 2017 erstmals die Marke von 30 ct/kWh überspringen, und die Fortschritte so langsam erfolgen, dass die für 2020 gesetzten Klimaschutz- und Effizienzziele nur noch mit einer großen zusätzlichen Kraftanstrengung zu erreichen sind.


Strom-Report: Verteilung der EEG-Kosten nach Verbrauchergruppen

stromreport-logoSeit der Jahrtausendwende zahlen private und gewerbliche Verbraucher mit der Stromrechnung die EEG-Umlage. 2017 fließen pro Kilowattstunde 6,88 Cent auf das Umlagekonto. Aber nicht jeder Stromkunde zahlt den gleichen Beitrag. Zahlen von Strom-Report belegen: Private Verbraucher werden überdurchschnittlich belastet.

Strom wird teurer


Jeder sechste Grundanbieter will durchschnittlich 3,5 Prozent mehr

stromkosten-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarify-20160404Viele Stromkunden sehen sich gerade mit der Ankündigung steigender Strompreise konfrontiert: 137 von 831 deutschen Stromanbietern haben für 2017 Erhöhungen von rund 3,5 Prozent angekündigt. Je nach Ortschaft können die Strompreise sogar bis zu 15 Prozent steigen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des toptarif-logoVergleichsportals TopTarif, der zufolge die zusätzlichen Kosten bis zu 189 Euro pro Jahr betragen können. Ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh zahlt künftig durchschnittlich 42 Euro mehr.

Trügerische Vielfalt


Stromanbieter und ihre Vertriebsmarken – Tochtergesellschaften und Beteiligungen: Wer gehört zu wem?

stromreport-logoSeit der Liberalisierung des Strommarktes können Verbraucher ihre Energie nicht nur vom regionalen Versorger beziehen, sondern aus dem Tarifangebot von mehr als 1.000 Stromanbietern auswählen, so melden es die Vergleichsportale. Alter Stromzähler - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftDoch ein Blick in die Tariflisten der Stromrechner zeige eine trügerische Vielfalt, wie der Strom-Report analysiert hat: „Die großen Stromanbieter aber auch die sogenannten Discounter sind oft gleich mit mehreren Marken in den TOP-10-Platzierungen zu finden. Das drängt Wettbewerber aus dem Rennen und erschwert Stromkunden den Überblick.“


BEE legt Vorschläge zur Senkung der EEG-Umlage vor

bee-logoDer Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) erwartet für 2017 eine EEG-Umlage in Höhe von 6,7 bis 6,9 Cent pro Kilowattstunde. Der Mittelwert liegt bei 6,8 Cent. Hermann Falk- Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft„Für die Stromkunden muss eine höhere Umlage nicht zu höheren Preisen führen“, erläutert BEE-Geschäftsführer Hermann Falk: „Die sinkenden Einkaufspreise an der Strombörse gleichen die EEG-Umlage aus.“

nächste Seite »