100 Milliarden Dollar für Öl, Gas und Kohle – jedes Jahr


Studie: “G7-Länder treiben den gefährlichen Klimawandel mit Steuergeldern voran”

Jedes Jahr werden von den G7-Staaten mindestens 100 Milliarden US-Dollar für die Förderung und den Verbrauch von Öl, Gas und Kohle ausgegeben, so eine am 04.06.2018 veröffentlichte, breit angelegte Studie. Dies geschieht trotz der Zusage aller G7- und G20-Mitglieder, die Subventionierung fossiler Brennstoffe bis 2025 einzustellen, wie Frédéric Simon für Euractiv schreibt – Übersetzer: Tim Steins.
weiterlesen…

G7-Gipfel: Sechs Staaten senden klare Botschaft für das Klima


Trumps Attacke auf Klimaschutz abgewehrt: Eindeutiges Ja zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens – mit oder ohne USA

Germanwatch Logo PressemitteilungenMit Erleichterung reagiert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch am 27.05.2017 auf die klimapolitischen Ergebnisse des G7-Gipfels. “Donald Trump ist auf sechs Regierungschefs gestoßen, die allesamt ihre Entschlossenheit zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bekräftigt haben. Es gibt auch keine Abschwächung oder Neuinterpretation der Verpflichtungen im Abkommen”, erläutert Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.
weiterlesen…

Trump macht Klima-Blockade wahr


G7 bekennen sich nicht zum Klimaschutz

Präsident Trump sieht sich nicht an die Zusagen seines Vorgängers Obama gebunden und will dessen Klimaschutzpolitik aushebeln. Wie die Frankfurter Rundschau am 10.04.2017 mitteilt, war es den Energieministern wegen der Blockadehaltung der USA beim Ministertreffen in Rom nicht möglich, die notwendige Einstimmigkeit herzustellen. weiterlesen…

G7 in den Kommentaren

“Aufguss längst gemachter Zusagen”, “Preis des Nichthandelns immer größer”, “Pfeifen im Walde”, “verlogen” – die Medienreaktionen fielen weit kritischer aus, als das Echo mancher NGO (Greenpeace, Germanwatch). Solarify dokumentiert einige Zitate. weiterlesen…

G7-Gipfel: Merkel erwartet Bekenntnis zur Zwei-Grad-Grenze

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es wichtig, dass sich die Teilnehmer des G7-Gipfels dazu bekennen, dass der Anstieg der Erderwärmung auf 2° C im Vergleich zu vorindustriellen Zeit begrenzt werden muss. Die Klimakonferenz in Paris im Dezember werde nur glaubwürdig, “wenn wir wirklich dieses in Kopenhagen vereinbarte Ziel einhalten”, erklärt Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast. Ansonsten, so sagte sie voraus, werde es in Paris kein Klimaabkommen geben. Das wüssten alle Beteiligten. “Deshalb hoffe ich, dass wir als G7-Länder klar sagen können: Wir stehen zu diesem Ziel.” weiterlesen…