SOLARIFY

Archiv: Klimaschutzabkommen


Führende Klimaforscher in Deutschland stellen erstmals aktuelle belastbare Klimaprojektionen für Deutschland und die Flusseinzugsgebiete vor

Heiße und trockene Sommer, milde und feuchte Winter: Klimaforscher der Universität Hohenheim in Stuttgart und ihre Projektpartner präsentieren am 06. und 07.12.2017 in Wiesbaden die Ergebnisse ihrer regionalen Klimaprojektionen für Deutschland. Laut Pressemitteilung der Uni-Hohenheim vom 06.12.2017 wird demnach die gesamte Bundesrepublik in Bedrängnis kommen – wenn die Klimapolitik nicht aktiv gegensteuert.


Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V., kommentiert den Start des G20-Gipfeltreffens am 07.07.2017.

„Um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten, ist es erforderlich, die Erderhitzung deutlich unter 2 Grad zu halten. Dies ist auch die Zielsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. Als Weltgemeinschaft ist es uns möglich, die Bedrohung abzuwenden. Wir haben die technologischen und politischen Möglichkeiten, für saubere Luft und intakte Landschaften zu sorgen.


Papst drängte US-Präsidenten zu mehr Klimaschutz – Enzyklika für Trump

Einen Tag nach der Begegnung des Papstes mit US-Präsident Donald Trump sind Einzelheiten aus dem Gespräch bekannt geworden. Papst Franziskus habe US-Präsident Donald Trump bei der Begegnung im Vatikan gedrängt, „sich an die Vereinbarungen von Paris zu halten“, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am 25.05.2017 auf dem Flug von Rom nach Brüssel vor Journalisten laut einem Bericht von Radio Vatikan. Der Papst habe den Prozess mit seiner Umweltenzyklika Laudato Si’ (siehe: solarify.eu) begleitet, die er Trump in die Hand gedrückt habe. Greenpeace projizierte „Planet Earth First“ auf die Peterskuppel – rund lief der Papstbesuch jedenfalls nicht.


G7 bekennen sich nicht zum Klimaschutz

Präsident Trump sieht sich nicht an die Zusagen seines Vorgängers Obama gebunden und will dessen Klimaschutzpolitik aushebeln. Wie die Frankfurter Rundschau am 10.04.2017 mitteilt, war es den Energieministern wegen der Blockadehaltung der USA beim Ministertreffen in Rom nicht möglich, die notwendige Einstimmigkeit herzustellen.


Der Europäischen Energieunion fehlt Schwung und Inspiration

Am 01.02.2017 hat die Europäische Kommission in ihrem Bericht zum „State of the Energy Union“ den bisher erreichten Fortschritt bei der Europäischen Energiewende festgestellt. Aus Sicht des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. sind mit der Energieunion weder die richtigen Weichen gestellt worden, noch wird sie zu einem stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien führen.


Investoren setzen auf CIGS-Entwicklung aus Baden-Württemberg

Die Presseabteilung des ZSW meldet am 24.01.2017 den Durchbruch für die kommerzielle Fertigung der Dünnschichtphotovoltaik mit einem Halbleiter aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen (CIGS): Zwei führende chinesische Energieunternehmen, die Shanghai Electric und die Shenhua Group, steigen in großem Stil in die Produktion und Weiterentwicklung der CIGS-Technologie des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und seines Industriepartners Manz AG ein.


Germanwatch: Rekord-Ratifizierung muss genauso entschiedene Umsetzung folgen

Pressemitteilung GERMANWATCHPositiv bewertet in ihrer Pressemitteilung vom 04.10.2016 die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Turbo-Ratifizierung des Weltklimaabkommens (siehe: www.solarify.eu). Nach der erfreulich breiten Mehrheit im EU-Parlament könne das Pariser Klimaabkommen in Rekordzeit verbindlich werden. Voraussichtlich am 07.10.2016 solle die Ratifizierungsurkunde bei den UN hinterlegt werden, dann könne das Abkommen genau zu Beginn des Weltklimagipfels in Marrakesch (Marokko) – 30 Tage später – in Kraft treten.

COP21 wird ratifiziert


Bundestag billigt einstimmig Pariser Klimaabkommen – Bundesrat folgt

Bundestag Plenum 20130228 © Gerhard HofmannGanze 45 Minuten diskutierte der Deutsche Bundestag am 22.09.2016 über den Gesetzentwurf zur Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens vom Dezember 2015, dann machte er einstimmig den Weg frei. Damit verpflichtet sich Deutschland per Gesetz zur Einhaltung des Pariser Abkommens zum Klimaschutz. Für Umweltministerin Hendricks ist das Abkommen ein „großes Hoffnungszeichen“ und „ein Geschenk“. Opposition, Umwelt- und Erneuerbaren-Verbände fordeten, rasch Taten folgen zu lassen und kritisierten scharf die Verwässerung des Klimaschutzplan 2050 (siehe solarify.eu/zahlreiche-echos-auf-cop21-ratifizierung).