Fracking entbehrlich für Energiewende

In seiner am 31.05.2013 veröffentlichten Stellungnahme „Fracking zur Schiefergasgewinnung – Ein Beitrag zur energie- und umweltpolitischen Bewertung“ plädiert der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) für einen nüchternen Umgang mit den Chancen und Risiken von Fracking. Die Gewinnung von Erdgas durch Fracking ist für die Energiewende entbehrlich. Die Technologie sollte wegen gravierender Wissenslücken über die Umweltauswirkungen vorläufig noch nicht kommerziell eingesetzt werden. weiterlesen…

Grünstromwerbung der DB umstritten

Die Deutsche Bahn wirbt für die Benutzung ihrer Fernzüge mit dem Argument, alle Fahrten mit BahnCards, Streckenzeitkarten und im Rahmen des Firmenkundenprogramms bahn.corporate würden mit 100% Ökostrom in den Zügen des Fernverkehrs durchgeführt. Für alle anderen Fahrten gibt es die Möglichkeit mit dem Angebot “Umwelt-Plus” gegen einen Aufpreis von einem Euro pro Fahrt ebenfalls mit 100% Ökostrom unterwegs zu sein. Laut Pressemitteilung der DB sind das rund 75% aller Fahrten in ICE, IC und EC. Der Solarförderungsverein hat zusammen mit dem Bund der Energieverbraucher einen Offenen Brief an die Bahn geschrieben. weiterlesen…

Energiespeicher unterstützen bald Systemsicherheit der Stromversorgung

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) hat das Energieforschungszentrum Niedersachsen (efzn) untersucht, welchen Beitrag Energiespeicher mittelfristig zum Erhalt der Systemsicherheit der Stromversorgung leisten können und wie der systemkonforme Einsatz dieser Speicher unterstützt werden kann. weiterlesen…

Solarworld und Trina Solar weiter im Abschwung

Solarworld bestätigt die Meldungen zur kritischen Situation des Unternehmens. Der Bonner Solarkonzern in den ersten drei Monaten dieses Jahres wesentlich weniger Solarmodule als im gleichen Zeitraum 2012; der Quartals-Nettoverlust explodierte von 0,3 Mio. € auf 40 Mio.. Auch Trina Solar hat im ersten Quartal 2013 weniger Solarmodule verkauft als erhofft. Der chinesische Solarkonzern hat von Januar bis März 2013 den Verlust mehr als verdoppelt. weiterlesen…

“Zu viel Zeit verloren”

Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck forderte zum zweiten Jahrestag der Verkündung der Energiewende durch die Bundesregierung “ein realistisches bundesweites Gesamtkonzept zur Umsetzung der Energiewende im europäischen Kontext”. Es sei “schon zu viel Zeit verloren” worden – “nicht zuletzt durch die Diskussion über eine Strompreisbremse. Die nächste Bundesregierung steht unter Druck, rasch handeln zu müssen.” weiterlesen…

EEG-Befreiung auf EU-Prüfstand

Die EEG-Umlage sorgte Anfang 2012 nicht nur wegen der Erhöhung für Diskussionen, sondern auch wegen der Befreiung der stromintensiven Industrie von der Abgabe. Die EU-Kommission untersucht dies jetzt angeblich. Die Befreiung deutscher Unternehmen von der EEG-Umlage könnte bald Gegenstand eines offiziellen Beihilfeverfahrens der EU-Kommission werden, berichten etliche Medien. Zuständig: Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia.
weiterlesen…

Dreckschleuder Deutschland

Der Rückgang des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes in der EU hat sich im Vorjahr abgeschwächt. 2011 hatten die CO2-Emissionen noch um 4,1 Prozent abgenommen – das Statistikamt der EU Eurostat teilte nun in Luxemburg mit, dass der CO2-Ausstoß 2012 nur noch um 2,1 Prozent sank. Die deutschen CO2-Emissionen sind dagegen wieder gestiegen, erstmals seit 1990 – um +0,9 Prozent. Verantwortlich ist die gestiegene Kohleverstromung. weiterlesen…