Brexit und Klima

Keine guten Aussichten

“Der Kampf des Vereinigten Königreichs um den Austritt aus der EU stört die meisten Aspekte des öffentlichen Lebens, einschließlich der Klimapolitik”, schreibt Jean Chemnick im englischen Branchendienst E&E-Climatewire (Environment & Energy Publishing) am 28.03.2019. Während sich die Regierung von Premierministerin Theresa May (mit oder ohne Deal) auf den Brexit vorbereite, beeile sie sich, Umweltgesetze und -verfahren zu schaffen, um diejenigen zu ersetzen, die der Austritt hinterlassen würde. Solarify übersetzt Ausschnitte. weiterlesen…

GB will EU-Klima-Gesetze abschwächen


Geheimer britischer Vorstoß laut MdEPs ‘völlig verrückt’

Ein britischer Geheimplan zur Änderung des Zeitplans für die Reduzierung des Energieverbrauchs gefährdet laut Guardian (09.05.2018) die Pariser Klima-Ziele, so EU-Abgeordnete. Der Vorstoß zur Schwächung wichtiger EU-Klimagesetze, bevor der Brexit in Kraft tritt, riskiert, die Pariser Verpflichtungen der Union zu unterlaufen. weiterlesen…

Brexit-Auswirkungen auf Energiewirtschaft – zwei Studien


Begrenzte Auswirkungen” oder “dramatische“

“Für den Energiesektor in Großbritannien kann der Brexit dramatische Folgen haben”- so “Brexit Energy Insights” ein gemeinsame Studie, die Becker Büttner Held (BBH) und die britische Partnerkanzlei Shakespeare Martineau am 22.11.2017 veröffentlicht haben. Ganz anders die am gleichen Tag erschienene Untersuchung der Universität Cambridge und des Centre on Regulation in Europe (Cerre), der zufolge der Brexit laut Euractiv lediglich “begrenzte Auswirkungen auf den britischen sowie den EU-Energiemarkt haben”. Der EU-Rechnungshof warne dennoch, dass die experimentelle Energieforschung leiden könnte. weiterlesen…

Irisch-französisches Kabel umgeht GB

Strom-Bypass wg. Brexit: EU fördert HGÜ-Leitung unter Ausschluss Großbritanniens

Die Europäische Kommission stellt 3,8 Millionen Euro für ein Projekt bereit, das die französischen und irischen Stromnetze über ein Unterwasserkabel zwischen La Martyre in Frankreich und Great Island oder Knockraha in Irland verbinden soll. Irische Politiker sehen laut einem Bericht von Sam Morgan auf euractiv das Projekt als „offensichtliche Lösung“ nach dem Brexit.
weiterlesen…

Fell: Brexit ist auch EURATOM-Exit


Britische Regierung hat klargestellt

Nun ist es regierungsamtlich, schreibt Hans-Josef Fell in seinem Nesletter: Der Brexit bedeutet für Großbritannien auch gleichzeitig den Ausstieg aus EURATOM. Die britische Regierung hat dies in ihren Erklärungen zum am 26.01.2017 vorgelegten Brexit Gesetz klargestellt. (Fell hatte bereits vor gut einem Jahr auf die atomaren Kosequenzen des Brexit hingewisen – siehe: solarify.eu/brexit-und-die-folgen-fuer-atom-klima-und-energie). weiterlesen…

Brexit gefährdet Klimaschutz


Rechtsparteien erstaunlich einig in Klimaleugnung

EU-Sterne und Union Jack Der Brexit bringe die internationale Zusammenarbeit für den Klimaschutz in Gefahr, schrieb New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg, der sich einerseits seit Jahren für den Klimaschutz einsetzt, andererseits viel Geld in Großbritannien investiert hat, Michael Bloomberg - Foto © UN Photosschon am 19.05.2016 in einem auch auf bloomberg.com veröffentlichten Kommentar in der Londoner Times. Andere Experten stimmen zu, sehen die Vorreiterrolle des UK beim Umweltschutz in Gefahr. Die europäische Rechte leugnet den Klimawandel und jubelt. Siehe auch Kolumne rechts. weiterlesen…

Brexit und die Folgen für Atom, Klima und Energie


Eine Reihe von Solarify

Solarify logoSolarify wird sich in lockerer Folge des Zusammenhangs zwischen dem am 23.06.2016 mit knapper Mehrheit beschlossenen Brexit und den Themen dieser Webseite annehmen. Denn der nicht eben von Weitblick und Zukunftsvorsorge geprägte EU-Austritt Großbritanniens könnte nicht nur die englischen Tories und Großbritannien, sondern auch die EU ruinieren – dabei schälen sich erst nach und nach – direkte und indirekte – Konsequenzen für die Atompolitik, den Klima- und Ressourcenschutz, die Energieproduktion und die Nachhaltigkeit ganz allgemein heraus. Den Anfang macht Energywatch-Präsident Hans-Josef Fell – er untersucht die Brexit-Konsequenzen auf EURATOM. weiterlesen…