Trump kippt Effizienzvorgaben für US-Autos (fast)

Corona kann Präsidenten nicht bremsen: US-Regierung mildert Spritverbrauchsgrenzen ab

Donald Trump hat ein weiteres klimaschutz-verachtendes Ziel erreicht: Die von seinem Vorgänger Obama erlassenen relativ weitreichenden Vorgaben für den Treibstoffverbrauch von Neuwagen werden zurückgenommen, genauer gesagt, extrem reduziert. Entsprechende Korrekturen stellten am 31.03.2020 die US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) und das Verkehrsministerium für Autos der Baujahre 2021 bis 2026 vor. Das melden Zeit-Online und andere Medien. In einem seltenen Schritt übte Barack Obama Kritik an der Klimapolitik seines Nachfolgers. weiterlesen…

15 Fakten zum Klimawandel

Vier Wissenschafts-Institutionen veröffentlichen gemeinsames Papier

“In der Fachwelt besteht Konsens, dass der Mensch die Haupt-Ursache des gegenwärtigen Klimawandels ist. Verlässliche Informationen zum Klimawandel liegen vor. Gegenstimmen sind nicht wissenschaftlich fundiert. Klima-Modelle geben verlässlich Auskunft über künftige Entwicklungen”. Dies sind drei Hauptaussagen aus einem neunseitigen Hintergrundpapier, in dem klimafakten.de gemeinsam mit dem Deutschen Klima-Konsortium, der Klima-Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft und der Organisation “Scientists for Future” den aktuellen Stand der Forschung, wichtige Fragen rund um Klimawandel und Klimaschutz zusammengefasst und am 26.03.2020 veröffentlicht hat. weiterlesen…

“Unverhältnismäßige” Medienpräsenz

Klimaleugner werden häufiger zitiert als Klimaforscher

Die sogenannten Klimawandelleugner – Menschen, die an der Tatsache zweifeln, dass der Mensch im Zuge der Industrialisierung durch Emissionen an Treibhausgasen aus Fabriken, Verkehr und Landwirtschaft maßgeblich und nachweislich das Klima auf der ganzen Erde auf gefährliche Weise verändert – hätten sich “zu einer lauten Stimme innerhalb von Politik und Wissenschaftskommunikation” entwickelt, schreiben die Forscher im Fachmagazin Nature Communications (Petersen et al., 2019). Näheres zur wissenschaftlichen Untersuchung der Klimawandel-Leugner-Medienpräsenz in zeit online vom 15.08.2019.
weiterlesen…

Christopher Schrader rezensiert “Im Tollhaus”


„Empörende Verzerrung der Wissenschaft durch die offizielle Politik“

Solarify hat das Buch “Der Tollhauseffekt” (“The Madhouse Effect“) von Michael E. Mann und Tom Toles zwar schon vorgestellt. Nun aber hat der Wissenschaftsjournalist Christopher Schrader auf riffreporter eine hervorragende Rezension veröffentlicht. Wir nehmen sie mit seiner freundlichen Genehmigung hier auf. Der Tollhauseffekt handelt vom Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft, vor allem der Klimaforschung. Das Buch beschäftigt sich mit den Manipulationen der – meist als seriöse Wissenschaftler getarnten – selbsternannten Klimaskeptiker, deren Pseudo– und Antiwissenschaft, die anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen leugnet und zu untergraben versucht. weiterlesen…

Missbrauchte Skepsis


Der Tollhauseffekt

Skepsis ist ein Grundkriterium jeder wissenschaftlichen Aktivität. Klimawandel-Leugnern ist es aber gelungen, diesen Begriff auf ihre Weise zu besetzen: “Leider wurde der Begriff ‘Skeptiker’ gerade im Zuge der Klimadebatte verschleppt, um etwas ganz anderes zu auszusagen. Er wird benutzt, um Beweisen auszuweichen, die man einfach nicht mag.” Das schreibt der Klimaforscher Michael E. Mann, einer der Hauptautoren des dritten IPCC-Sachstandsberichts und Verfasser des Buches “Der Tollhauseffekt” („The Madhouse Effect“) – Untertitel: “Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt”. weiterlesen…

Deutsche Autobauer unter Klimazweiflern


Allianz der Klimaleugner in den USA – inklusive VW, BMW und Daimler

Weil die US-Autobauer die strengen US-Treibstoffverbrauchsregeln ab 2022 unterlaufen wollen, säen sie Klimazweifel – schreibt im Handelsblatt vom 18.05.2018 unter Berufung auf die New York Times. Mit von der Partie: Die deutschen Automobilhersteller Daimler, VW und BMW. In Deutschland treten sie scheinbar umweltbewusst auf und hätten zwar alle ehrgeizige Pläne für den Klimaschutz angekündigt (Daimlers Zetsche: „Ohne jeden Zweifel – wir Automobilhersteller stehen in der Verantwortung, wenn es darum geht, individuelle Mobilität, Klimaschutz und Luftreinhaltung in Einklang zu bringen“), doch in den USA agierten sie genau gegenteilig und propagierten Zweifel an der Klimawissenschaft.
weiterlesen…

„Dann könnte man auch sagen, die Erde ist eine Scheibe“


MCC-Direktor Ottmar Edenhofer spricht im Interview mit der TU Berlin über Populismus in der Klimadebatte und die wissenschaftliche Suche nach der Wahrheit

Das Erstarken der Populisten, etwa durch die Wahl von US-Präsident Donald Trump oder den Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag, wirke sich auch vermehrt auf die öffentliche Klimadebatte aus. Populistische Kritik an der Klimawissenschaft sei allerdings kein neues Phänomen, sagt Ottmar Edenhofer, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) im Interview mit der Technischen Universität Berlin. „Wir müssen der Öffentlichkeit kommunizieren, dass es einen Erkenntnisfortschritt gibt“, sagt Edenhofer. weiterlesen…

Klimaskeptiker machen auf seriös


Neue Bühnen in Pseudo-Fachzeitschriften

Im Wissenschaftsbetrieb seien sogenannte “Predatory Journals schon länger eine Plage”, schreibt das Portal klimafakten und zitiert einen Bericht des Londoner Guardian : “Publikationen, die ohne gründliche Prüfung, dafür aber gegen Bezahlung alle möglichen Aufsätze veröffentlichen”. Jetzt aber missbrauchen auch Klimaleugner offensichtlich derartige Druckwerke, um sich den Anschein von Seriosität zu verschaffen. weiterlesen…

Klimaskepsis, Fake News und Rechtspopulismus eine braune Sauce


Energiewende und Divestment müssen Fossil-Riesen den Grund entziehen

Der Begriff “Alternative Fakten” ist am 16.01.2018 aus 684 Vorschlägen zum Unwort des Jahres 2017 ausgewählt worden – er sei, so die Jury, “der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen”. Kurz zuvor hatten die Zeit-Autoren Maximilian Probst und Daniel Pelletier in ihrem Artikel “Fake-News: Krieg gegen die Wahrheit” (Die Zeit Nr. 51, 2017) einleuchtend dargestellt, dass Rechtspopulisten Fake-News nicht erfunden haben. Bereits seit mehreren Jahrzehnten organisierten Energiekonzerne und konservative Medien Desinformationskampagnen, um Zweifel am menschengemachten Klimawandel zu säen. Die Gegenmittel sind Energiewende, Divestment und Kreislaufwirtschaft. Solarify zitiert ausführlich und ergänzt mit eigenen Informationen. weiterlesen…

Stanford-Doktorand entlarvt Klimaleugner


Gebetsmühlenartig die gleichen falschen Argumente

Von Benjamin Franta – mit freundlicher Genehmigung von Project Syndicate

Was ist die Wurzel der Klimaleugnungsbewegung? Benjamin Franta, Forscher an der kalifornischen Stanford Universität, verfolgt die Geschichte der heimtückischen Kräfte, welche die Bewegung formten, die echtes Handeln gegen die Klimakrise behindert. Er fand: Zwei Wirtschaftswissenschaftler als willige Helfer – Paul Bernstein und W. David Montgomery. weiterlesen…