“Diesel-Fahrverbote ab 01.01.2018 rechtlich umsetzbar und verhältnismäßig”


Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts Stuttgart

Die Deutsche Umwelthilfe fordert Ministerpräsident Kretschmann auf, zum Wohle seiner Bürger in der am stärksten von Dieselabgasgiften belasteten Stadt Deutschlands das Urteil anzunehmen und zum 1. Januar 2018 Diesel-Fahrverbote einzuführen. Die 102-seitige Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zum Sieg der DUH in der Klage gegen das Land Baden-Württemberg zur „Sauberen Luft in Stuttgart“ liege seit dem 04.09.2017 vor, heißt es in der Pressemitteilung der DUH vom 06.09.2017. Das Gericht bewerte die Software-Nachrüstung schon deshalb als ungeeignet, weil sie rechtlich unverbindlich sei. weiterlesen…

Mit SCR-Katalysatoren gegen NOx


Technische Nachrüstung senkt Diesel-Ausstoß wirksam

Die Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren sei “eine wirksame Maßnahme, um den NOx-Ausstoß von Diesel-Pkw effektiv zu senken” und so die NO2-Immissionsgrenzwerte in allen Städten mittelfristig einzuhalten – ist das Umweltbundesamt laut einer Medienmitteilung vom 27.08.2017 überzeugt. Die Nachrüstung von Euro 5-Diesel-Motoren – ausreichend Bauraum vorausgesetzt – ist grundsätzlich technisch möglich. Medienberichte hatten auf einen veralteten Bericht des UBA Bezug genommen. weiterlesen…

NOx-Belastung durch Diesel immer noch höher als gedacht


Auch Euro-6-Diesel stoßen sechs Mal mehr Stickstoffoxide aus als erlaubt

Umweltbundesamt LogoDiesel-PKW überschreiten die Euro-Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) auf der Straße noch deutlich stärker als bislang angenommen. Ging man für das Jahr 2016 bislang von 575 mg NOx/km aus, liegt nun die Diesel-Pkw-Flotte in Deutschland bei durchschnittlich 767 mg NOx/km. Das ergaben neue Berechnungen für das Umweltbundesamt (UBA), wie der UBA-Pressemitteilung 16/2017 vom 25.04.2017 zu entnehmen ist. weiterlesen…

Luftqualität 2016: Stickstoffdioxid weiter Schadstoff Nummer Eins


Geringere Belastung durch Feinstaub und Ozon – DUH: “Politikversagen!” – Greenpeace-Protest auf Berliner Siegessäule

Auch 2016 war die Luft in deutschen Städten zu stark mit Stickstoffdioxid belastet. Das zeigt die Auswertung der vorläufigen Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes (UBA). An gut 57 Prozent der verkehrsnahen Messstationen wurde der Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) im Jahresmittel überschritten. Resümee laut UBA-Pressemitteilung vom 31.01.2017: “Dieselautos sind eine Hauptquelle für Stickstoffdioxid”. weiterlesen…

Blaue Plakette: unverzichtbarer Schritt hin zu einer nachhaltigen Mobilität


Offener Brief des SRU an die Bundesminister Hendricks, Dobrindt und die Verkehrsminister der Länder

SRU logoDie Frage bleibt hochaktuell, wie die gesundheitsschädlichen Nox-Emmissionen in den Städten gemindert werden können. Der SRU hält die Einführung der blauen Plakette für unverzichtbar, um die Gesundheitsbelastung durch Stickstoffoxide kurzfristig zu mindern und zu gewährleisten, dass in naher Zukunft die europäischen Immissionsgrenzwerte eingehalten werden können. Daher hat sich der SRU in einem offenen Brief an die Bundesumweltministerin, den Bundesverkehrsminister und die Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister der Länder zur Einführung der blauen Plakette geäußert. weiterlesen…

Schaden viermal höher als Nutzen


Hendricks: Hendricks: Brauchen übergreifende Strategie für Stickstoffemissions-Minderung

BMUB logo neuDie erhöhten Emissionen reaktiver Stickstoffverbindungen, wie zum Beispiel Nitrat im Grund- und Oberflächenwasser oder Stickoxide und Ammoniak in der Luft, gehören zu einem der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit. Dennoch werden sie vergleichsweise wenig beachtet. Um den Problemen begegnen zu können und dem Thema mehr Gewicht in der umweltpolitischen Debatte zu geben, erarbeitet das Bundesumweltministerium eine nationale Strategie zur Minderung reaktiver Stickstoffverbindungen in Wasser, Luft und Boden. weiterlesen…

Die Blaue Plakette kommt


“Die Blaue Plakette kommt”

Einführung einer Blauen Plakette zur Minderung der NO2-Balstung in Städten - Titel © Gemeinsames Hintergrundpapier BUND, DUH, NABU und VCDDie Umweltministerkonferenz kommt der Forderung von Umweltverbänden nach, eine blaue Plakette einzuführen. Diese würde die grünen, gelben und roten Plaketten der Umweltzonen ergänzen und Kommunen ermöglichen, gezielt Fahrzeuge mit hohen Stickoxidemissionen aus stark belasteten Gebieten herauszuhalten. Bereits in diesem Jahr könne die neue Verordnung auf den Weg gebracht werden, sagte der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, nach einem Sondertreffen der Umweltministerkonferenz am 07.04.2016. weiterlesen…

Experten fordern Stickstoffstrategie


Experten fordern Stickstoffstrategie

In einem Sondergutachten (18/4040) spricht sich der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) für eine nationale Stickstoffstrategie aus. Die Experten verwweisen in dem von SRU-Vertreterin Karin Holm-Müller vor dem Umweltausschuss am 11.11.2015 in einem öffentlichen Fachgespräch präsentierten Gutachten darauf, dass zu hohe Einträge von Stickstoffverbindungen eines der großen ungelösten Umweltprobleme unserer Zeit seien. Stickstoffdioxid ist erst kürzlich durch VW wieder in die öffentliche Diskussion gekommen.
weiterlesen…

VW-Skandal: Grüne fragen nach NO2-Belastung

Fast 400.000 Menschen in Deutschland betroffen

2012 litten in Deutschland 382.213 Menschen unter übermäßiger NO2-Belastung, wie aus einer Antwort der Bundesregierung (18/6530) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/6398) im Zusammenhang mit der durch die Abgasmanipulationen von VW verursachten erhöhten NO2-Belastung hervorgeht. weiterlesen…