Landleben gesünder?


Luftverschmutzung schadet kognitiven Fähigkeiten

Großstädter leiden unter Feinstaub, Abgasen und Lärm, was mit fortschreitendem Alter ihr Risiko für zahlreiche Krankheiten verstärkt. Luftverschmutzung beeinträchtigt unsere kognitiven Fähigkeiten, so das Ergebnis einer PNAS-Studie . Wer aber auf dem Land wohnt, lebt kaum viel gesünder. Ein Stadt-Land-Vergleich von Silke Kerscher-Hack aus medizinischer Sicht im Portal DocCheck News, wobei das Land etwas zu kurz kommt. weiterlesen…

Neue Klaus-Töpfer-Stiftungs-Juniorprofessur für Landnutzungskonflikte


Angesiedelt an Schnittstelle zwischen Humangeographie und Friedenswissenschaften: Verbindung von Umwelt und Konfliktforschung

uni-koblenz-landau-logoDie Universität Landau-Koblenz hat in diesem Wintersemester zum ersten Mal die sogenannte „Klaus-Töpfer-Stiftungs-Juniorprofessur“ vergeben. Der berufene Umwelt- und Konfliktforscher janpeter-schilling-foto-privatJanpeter Schilling hielt zu diesem Anlass am 07.12.2016 seine Antrittsvorlesung auf dem Hambacher Schloss zum Thema „Landnutzungskonflikte“. Der 34-Jährige Hamburger wird in den nächsten sechs Jahren derartige Konflikte erforschen und über das Thema lehren. weiterlesen…

Gauck überreicht Deutschen Umweltpreis


„Problemen die Stirn zu bieten, ist entscheidende Triebfeder für den Erfolg beim Umweltschutz“

bundespraesident-joachim-gauck-foto-dbu-peter-himselIm 25. Jahr ihres Bestehens würdigte Bundespräsident Joachim Gauck am 30.10.2016 in Würzburg die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die neuen Träger des Deutschen Umweltpreises. Aus seinen Händen nahmen der Unternehmer Bas van Abel (39, Amsterdam), die Wissenschaftlerin Prof. Angelika Mettke (64, Cottbus) und der Unternehmer Walter Feeß (62, Kirchheim/Teck) den höchstdotierten unabhängigen Umweltpreis Europas in Empfang. Van Abel erhält 250.000 Euro. Die zweite Hälfte des Preisgeldes teilen sich Mettke und Feeß. weiterlesen…

“Unermüdlicher Kämpfer für Nachhaltigkeit”


Internationales Symposium zu Ehren Klaus Töpfers

Im Rahmen eines “Honorary Symposium” wurde der aus dem Amt des IASS-Gründungsdirektors geschiedene Prof. Dr. Klaus Töpfer am 11.11.2015 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften geehrt. Der 77-jährige ehemalige Bundesumweltminister und frühere Exekutivdirektor des Umweltprogramms der UN (UNEP) hatte die Leitung des von ihm seit 2009 aufgebauten neuartigen Instituts mit transdisziplinärem Ansatz Ende September abgegeben. weiterlesen…

Umwelt nach wie vor Grund zur Besorgnis

Konferenz „Erfolgreicher Wandel zur Nachhaltigkeit“: Nachhaltige Entwicklung erfordert auch einen gesellschaftlichen Wandel

Die aktuellen ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen machen einen umfassenden gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit notwendig. Inzwischen ist klar, dass engagierte Ziele, Szenarien und einzelne Instrumente sowie Technologieentwicklungen allein nicht ausreichen. Trotz großer Erfolge der deutschen Umweltpolitik gibt die Situation der Umwelt nach wie vor Grund zur Besorgnis – so das BMUB in einer gemeinsamen Presseerklärung mit dem UBA. weiterlesen…

60x komplexe Wechselwirkungen Mensch-Natur

Zwischen Anbetung und Ausbeutung: Das sind die beiden Pole zwischen denen das Verhältnis von Mensch und Natur seit jeher geschwankt hat. Anhand von 60 exemplarischen Beispielen aus aller Welt berichten der Kierler Ökosystemforscher Hans-Rudolf Bork und die Klagenfurter Umwelthistorikerin Verena Winiwarter in dem Sach-Bildband Geschichte unserer Umwelt von den komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur. Anschaulich erläutern sie die Beweggründe des Menschen und zeigen ihre Folgen für Natur und Umwelt. weiterlesen…