VW-Winterkorn angeklagt – 10 Jahre und Boni-Entzug drohen

“Nichts gelernt”

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gegen Ex-VW-Boss Martin Winterkorn und vier Manager Anklage wegen Betrugs erhoben. Winterkorn habe entgegen seiner stetigen Beteuerungen über die “rechtswidrigen Manipulationen” Bescheid gewusst, es aber unterlassen, den Einbau der “Abschalteinrichtungen” zu verhindern und die Behörden zu informieren. Winterkorn muss mit bis zu zehn Jahren Haft und hohen Schadenersatzforderungen von Volkswagen rechnen. weiterlesen…

BGH: VW-Schummel-Abgasabschaltung “Sachmangel”

Neuwagen damit einklagbar

Der Bundesgerichtshof hat die Position der VW-Kunden gestärkt, berichtet der Nachrichtensender n-tv (und etliche weitere Medien, s.u.). In einem sogenannten Hinweisbeschluss erklärte der BGH seine “vorläufige Rechtsauffassung”, dass bei einer unzulässigen Abschalteinrichtung von einem “Sachmangel auszugehen sei”. Viele VW-Halter, die ihre Autos zum Kaufpreis zurückgeben wollen, haben jetzt bessere Chancen. weiterlesen…

VW scheint einzulenken


Bewegung im Hardware-Nachrüstungs-Streit?

Liegt der Spiegel richtig, dann dürfen sich die Besitzer älterer VW-Diesel-Modelle freue, so die Braunschweiger Zeitung. Denn offenbar hat VW-Konzernchef Herbert Diess in einer Videokonferenz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zugesagt, dass sich der Autobauer nun doch an der Nachrüstung älterer Diesel-Motoren beteiligen will. Der Spiegel hatte geschrieben: “Durchbruch im Dieselskandal: Bislang wehrten sich deutsche Autobauer gegen Hardware-Nachrüstungen. Nun hat Volkswagen nach Spiegel-Informationen zugesagt, manipulierte Diesel mit besseren Katalysatoren auszustatten.” weiterlesen…

VW auch Benzin-Betrüger?


Mögliche Abgasmanipulation mittels Getriebe-Schaltprogrammen – BMVI wiegelt ab

Pressemeldungen zufolge könnte der VW-Abgasskandal eine weitere Dimension erreichen: Die Wolfsburger Abgassschwindler sollen auch bei Benzinern mit Betrugssoftware Abgaswerte manipuliert haben. Das berichtet Bild am Sonntag (BamS) am 02.09.2018 und beruft sich auf Aussagen von Zeugen in staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsakten.
weiterlesen…

Deutschland blockiert französische Ermittlungen im Dieselskandal


Deutsche Behörden kooperieren nicht – VW-Diess beschuldigt

Französische Richter, die den Skandal um die manipulierten Volkswagen-Motoren untersuchen, beklagen mangelnde Kooperationsbereitschaft der deutschen Justiz. Die deutsche Seite rechtfertigt ihr Zögern damit, die französischen Anfragen könnten die eigenen Untersuchungen behindern. Als erste Zeitung veröffentlichte Le Parisien die schwerwiegende Information.
weiterlesen…

VW zahlt eine Milliarde für Dieselbetrug


Verantwortung für Dieselkrise” – Volkswagen will Bußgeld akzeptieren

Als Konsequenz des Abgasskandals hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen die Volkswagen AG einen Bußgeldbescheid von einer Milliarde Euro erlassen. VW akzeptiert die Geldbuße, damit ein laufendes Verfahren beendet werden kann. Solarify dokumentiert entsprechende Medienmitteilungen von Staatsanwalt und der bußfertigen VW AG – und stellt eine Frage. weiterlesen…

NYT über Tricks der Diesel-Leugner


10 Affen und ein Käfer: Aus dem Inneren der VW-Kampagne pro ‘Clean Diesel'”

Volkswagen hat sich im Rahmen des globalen Emissionsskandals bereits des in den Vereinigten Staaten begangenen Betrugs und der Verabredung dazu (“federal fraud and conspiracy”) für schuldig bekannt, und mehr als 26 Milliarden Dollar (€ 21 Mrd.) Bußgelder gezahlt. VW gab zu, Software installiert zu haben (siehe zahlreiche Berichte auf Solarify), um die Abgastests zu täuschen. Aber VW und andere europäische Autohersteller waren darüber hinaus auch an langen, gut finanzierten Aktivitäten beteiligt, akademische Forschung zu produzieren, von der sie hofften, dass sie die politische Debatte beeinflussen und die Steuerprivilegien für Dieselkraftstoff erhalten würde. Ein Bericht von Wirtschaftskorrespondent Jack Ewing, Frankfurt, in der New York Times (25.01.2018) und weitere Informationen. weiterlesen…

VW jetzt auch noch im CO2-Zwielicht


Vorwürfe aus internen Quellen wg. Spritverbrauchs

Trotz Absatzsteigerung in den USA (“Amerikas Absatzkönig im September”) erneut schlechte Schlagzeilen (und Nachrichten) für Volkswagen: “VW: Erst Stickoxid-Betrug, jetzt CO2-Schummeleien?” titelte Wallstreet-Online, “Abgasskandal kostet Volkswagen 2,5 Milliarden mehr” das Finance Magazin, und die Überschrift auf T-Online-Nachrichten lautete: “VW-Mitarbeiter sollten Messwerte verschleiern”. Wie immer drastisch BILD: “Abgas-Skandal – Die geheime Schmutz-Liste von VW”. Es ist höchstwahrscheinlich, das weiterlesen…

22,6 Milliarden teurer Skandal


VW-Boss beharrt auf Diesel – Aktionäre mucken auf

Die Aufarbeitung ihrer millionenfachen Abgasmanipulation habe die Volkswagen AG bisher an die 22,6 Milliarden Euro gekostet, schrieb Jan Schwartz in einem auf verschiedenen Finanz-Portalen (wie etwa finanzen.net am 10.05.2017) veröffentlichten Reuters-Bericht. Diese finanziellen Lasten hätten die Wolfsburger zwar weitgehend im Griff, aber bei Investoren, Aktionären und Kunden stehe der Autokonzern nach wie vor in schlechtem Licht. weiterlesen…

VW trickst und klagt


“Grenzwerte dienen nicht nur der Atemluft im Prüflabor, sondern der Gesundheit der Bürger”

Volkswagen hat nichts dazugelernt, so die Deutsche Umwelthilfe (DUH) in einer Medienmitteilung vom 05.04.2017 – jetzt versuchen die Wolfsburger – ohne vorherige Abmahnung und ohne mündliche Verhandlung, per Einstweiliger Verfügung der DUH untersagen zu lassen, die Wirksamkeit und Rechtmäßigkeit des Softwareupdates eines VW Golf mittels Betrugssoftware zu bewerten – und das mit einer abenteuerlichen Begründung. weiterlesen…