Neues Heft der bpb: Energie und Umwelt

Die Versorgung mit Energie ist für Wirtschaft wie Privathaushalte lebensnotwendig. Dabei gilt es, verschiedene Interessen gegeneinander abzuwägen, Umweltschutz und Kosten zu berücksichtigen. Das neue Heft “Energie und Umwelt” bietet Grundlagen zu den Bereichen Energie sowie Umwelt- und Klimaschutz und verdeutlicht die verschiedenen Problemlagen im Zeichen der aktuellen Energiewende. Es soll interessierten Laien die Grundlagen der Energieerzeugung und der politischen und wirtschaftlichen Dimensionen der Energiewende verständlich vermitteln und kann kostenlos – auch in größerer Stückzahl – bei der bpb bestellt werden. weiterlesen…

Von Fukushima zur Privat-PV

Nach dem atomaren Großunfall in Fukushima nahm die Bundesregierung die kurz zuvor durchgesetzte Restlaufzeitverlängerung der Atomkraftwerke wieder zurück und beschloss, bis 2022 endgültig aus der Kernenergie auszusteigen. Die Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieses Ziels wurden bisher jedoch meist mehr oder weniger in Einzelaspekten dargestellt. Zur Jahreswende 2013-14 stellt Energie-Experte Thomas Kraneis für Solarify die Situation dar. weiterlesen…

Widerstand schlägt Wellen

Auch die Physik kann Hinweise zum Energiesparen geben. Eine internationale Zusammenarbeit im Rahmen des Zentrums für Quantenmaterialien, das die Max Planck Gesellschaft gemeinsam mit der University of British Columbia (Kanada) betreibt, kann Materialwissenschaftlern nun Tipps für die Entwicklung von Hochtemperatur-Supraleitern geben, damit diese den Namen auch verdienen. Derzeit firmieren unter diesem Titel etwa keramische Kuprate, die ihren elektrischen Widerstand zwar bei deutlich höheren Temperaturen verlieren als konventionelle Supraleiter, aber immer noch weit unter dem Gefrierpunkt von Wasser. weiterlesen…

Premiere: Erster Kraftwerksneubau durch den Staat angekündigt

Union und SPD wollen laut Koalitionsvertrag kurzfristigen Risiken bei der Stromversorgungssicherheit mit dem Bau neuer regionaler Kraftwerke begegnen. In ihrem Aufsatz mit dem Titel “Wo bleiben die Optionen Stromeffizienz und Demand Side Management?” im Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung des DIW Berlin fordern Hans-Jochen Luhmann, Manfred Fischedick und Stefan Thomas eine klare Berücksichtigung der im Titel genannten Alternativen gegen die bisherige Asymmetrie bei der Stabilisierung der Versorgungssicherheit. Darauf basierend haben die Autoren auch einen Gastbeitrag für den Online-Blog “Phasenprüfer” verfasst, der sich in kürzerer Form mit der selben Thematik beschäftigt. weiterlesen…

Stromerzeugung und -verbrauch zusammen betrachten

Mit der Energiewende sollen die klima- und energiepolitischen Ziele erreicht werden, insbesondere die weitgehende Reduktion der Treibhausgasemissionen in den Energie- und Produktionsstrukturenbis 2050. Zentrale Säulen der Energiewende sind die Umstellung der Stromerzeugung auf Erneuerbare Energien (EE) und die Steigerung der Effizienz beim Energieverbrauch. Dementsprechend komplex sind die technischen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen. Ein Papier der Friedrich-Ebert-Stiftung unter dem Titel: “Energiewende verstehen“. weiterlesen…

Energie-Subventionen: Dramatisches Missverhältnis

Weltweit betrachtet ist das Missverhältnis zwischen Energiesubventionen für traditionelle Energien und die Unterstützung von erneuerbaren Energien dramatisch. Denn trotz des G20-Beschlusses von 2009, ineffiziente fossile Energiesubventionen abzubauen, sind diese laut der Internationalen Energieagentur auf einen Rekordumfang von 523 Milliarden US-Dollar gestiegen – sechsmal so viel wie die weltweite Unterstützung für erneuerbare Energien. Artikel von Matthias Ruchser (DIE). weiterlesen…

Warum die EEG-Umlage nicht die ganze Wahrheit sagt


Hermann Falk über steigende Energiepreise

Eines scheint sicher: Die Strompreise steigen. Falsch! Zumindest kann man den Preisanstieg nicht immer den Erneuerbaren Energien in die Schuhe schieben. Schuld ist ein ganzes Bündel teils paradoxer Entwicklungen. Wenn die Industrie eine Teufelsfratze auf die Steckdosen malt und Politiker die Kostensumme von eine Billion Euro ausrufen, wenn Lobbyisten die baldige De-Industrialisierung Deutschlands beklagen und Wirtschaftsmagazine eine Umverteilung von „Unten nach Oben“ konstatieren – dann ist Unruhe unter der Bevölkerung gewollt und ein Schuldiger gemeint: die Erneuerbaren Energien. Eine Kampagne, die allerdings nicht fruchtet: Laut dem Forschungsinstitut Emnid sind 93 Prozent der Deutschen über 16 Jahre für einen weiteren raschen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Und 73 Prozent sprechen sich gegen einen Förderstopp aus, selbst wenn dies zu einer Kostendämpfung führen würde.Erfreulicherweise hat das dauernde Zündeln der Großindustrie dazu geführt, dass die Bürgerinnen und Bürger informiert und entscheidungsfähig sind. Und sie haben sich den gesunden Menschenverstand und die Gewissheit bewahrt: Die Energiewende ist und bleibt richtig aus wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gründen. weiterlesen…

Gastkommentar: Energiesubventionen – mehr Ehrlichkeit bitte

Wie in jedem Jahr veröffentlichten die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber Mitte Oktober die Prognose für die Umlage, die die Stromverbraucher nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für das nächste Jahr bezahlen müssen. Der mediale Aufschrei war in diesem Jahr besonders groß, denn die Umlage soll von bisher 5,277 Cent auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde steigen. Eine Meinungsäußerung von Matthias Ruchser vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE). weiterlesen…

Thema Energie: Einflussnahme auf die öffentliche Meinung

Täglich wird die Diskussion über die Energiewende lauter – nicht nur während des Wahlkampfs und der Regierungsbildung. Die Expertin für erneuerbare Energien Tina Ternus vom Photovoltaikbuero Rüsselsheim hat die Ergebnisse ihrer sehr dataillierten Recherchearbeit samt zahlreichen Querverweisen ins Netz gestellt – ihr Thema: Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch interessierte Stakeholder. Ternus fördert zum Teil überraschende Datails ans Tageslicht. Solarify dokumentiert die Arbeit. weiterlesen…