Erneuerbarer Ottokraftstoff mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß

Verkauf von Blue Gasoline im Laufe des Jahres auch an regulären Tankstellen

Das Angebot an erneuerbaren, CO2-reduzierten Kraftstoffen wächst. Nach dem R33 Blue Diesel (22 % CO2-Emissionen weniger als klassischer Diesel) haben Bosch, Shell und Volkswagen nun einen kohlenstoffarmen Ottokraftstoff namens Blue Gasoline auf den Markt gebracht. Der neue Kraftstoff enthält – einer gemeinsamen, hier von Solarify dokumentierten Medienmitteilung der drei Unternehmen zufolge – ebenfalls bis zu 33 Prozent Erneuerbare Energie und sorgt für eine Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen um mindestens 20 Prozent. weiterlesen…

Shell startet CO2-Ausgleich

Unterstützung eines Aufforstungsprojekts in Schleswig-Holstein

Mit dem Start eines neuartigen Shell CO2-Ausgleichs haben Autofahrer ab 07.10.2020 die Möglichkeit, die CO2-Emissionen des bei Shell erworbenen Kraftstoffs auszugleichen. Der freiwillige CO2-Aufschlag beträgt 1,1 Cent pro Liter und wird direkt an der Tankstelle auf den Kraftstoffpreis aufgeschlagen. Damit werden die CO2-Emissionen, die durch den Verbrauch von Benzin, Diesel und Autogas entstehen, über Emissionsgutschriften ausgeglichen. Der Ölmulti selbst übernimmt einer Shell-Medienmitteilung zufolge die Kosten des CO2-Ausgleichs für die Herstellung und den Vertrieb des Kraftstoffs. weiterlesen…

„Wie viel CO2 steckt in einem Liter Benzin?“

Helmholtz – “Nachgefragt”

Bei jeder Fahrt stoßen Autos, wenn sie nicht batterie-elektrisch fahren, CO2 aus. Erstaunlicherweise wiegt dieses CO2 mehr als der ursprünglich getankte Sprit. Warum das so ist, erklärte Jörg Sauer vom Institut für Katalyseforschung und -technologie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am 24.01.2020 in einem “Helmholtz – Nachgefragt”. weiterlesen…

Biodiesel, Syn-Fuels, Strom oder Wasserstoff.

Deutsche Verkehrszeitung: Was kommt nach dem fossilen Diesel (Lesehinweis)?

“Welche Antriebsquelle ist die beste? Während Daimler Trucks den Elektromotor favorisiert, setzen andere Hersteller auf eine große Bandbreite alternativer Kraftstoffe für den Verbrennungsmotor”, schreiben Hans-Jürgen Wildhage und Sven Bennühr in der Deutschen Verkehrszeitung. Den LKW-Herstellern laufe “die Zeit davon” – denn bis 2030 müssten sie ihre CO2-Emissionen um “satte 30 Prozent senken”. Ein Ziel, dass mit der Optimierung der Dieselmotoren allein nicht zu schaffen sei, so die einhellige Aussage. Und genau deshalb komme der Suche nach alternativen Energien und Energieträgern eine herausragende Bedeutung zu. weiterlesen…