China: EE überholen Kohle

Im letzten Jahr hat China alle Rekorde gebrochen und über 12 GW an Solarenergie-Kapazitäten zugebaut. Dies ist mehr als jemals ein Land in einem Jahr in Solarkraft investiert hat. Bloomberg New Energy Finance schätzt, dass es sogar 14 GW sein könnten. Damit hat China seine Solarkapazitäten verdoppelt und will dieses Jahr weitere 14 GW zubauen. Insgesamt wurden 2013 in China etwa 57 GW an Erneuerbare-Energien-Kapazitäten errichtet. weiterlesen…

China verdoppelt Energiebedarf bis 2030

Chinas Energiesektor wird bis 2030 signifikante Veränderungen durchlaufen, sagt ein jüngst veröffentlichter Bericht von Bloomberg New Energy Finance. Danach wird China seinen Energiebedarf bis 2030 mehr als verdoppeln – erneuerbare Energien können einschließlich großer Wasserkraftwerke dabei mehr als die Hälfte der neuen Anlagen ausmachen. Die dominierende Rolle der Kohle wird abgelöst und Investitionen in Höhe von mehr als einer Billion Euro würden generiert. Aber ein “grünes China” ist noch weit: Die von Chinas Energiesektor verursachten CO2-Emissionen könnten ab 2027 abnehmen. weiterlesen…

China half unerlaubt bei PV

Die EU-Kommission ist im Zuge ihrer Ermittlungen auf unerlaubte Staatshilfen für chinesische Photovoltaik-Hersteller gestoßen. Dennoch wird es vorerst keine vorläufigen Zölle geben. Der im August erzielte Verhandlungskompromiss gilt weiter. Die Vereinigung EU ProSun sieht ihre Vorwürfe mit den Ergebnissen bestätigt und kritisiert die Haltung der EU-Kommission. weiterlesen…

Solarboom in China steht bevor

“Es geht los! Verdienen Sie mit!” betitelt der Internetdienst Der Aktionär Online einen Werbetext für Aktientips. China stehe “unmittelbar vor einem gewaltigen Solarboom”. Die Begründung: Gerade sei das Ausbauziel bis zum Jahr 2015 von bisher 21 auf 35 Gigawatt angehoben worden. “Das dürfte für weiteren Schub bei den Aktien chinesischer Solarfirmen sorgen. Es winken satte Kursgewinne”, jubelt der Aktionär. weiterlesen…

China, Dumping, Zölle – die nächste

Der Streit um die von der EU geplanten Antidumping-Zölle gegen chinesische PV-Module geht weiter: EU ProSun hat PricewaterhouseCooper mit der Prüfung der Prognos-Studie beauftragt, welche die AFASE gegen die Antidumping-Zölle ins Feld geführt hat – kein Wunder, dass PWC zum gegenteiligen Schluss kommt, vor allem in Bezug auf die Arbeitsplätze. Politiker warnen vor einem Handelskrieg. China signalisiert Gesprächsbereitschaft. weiterlesen…

Neue Chancen durch Solar-Strafzölle?

Matthias Machnig (SPD), Wirtschaftsminister in Thüringen, erwartet von Antidumping-Zöllen der EU gegen billige PV-Module aus China Chancen für die notleidene deutsche Photovoltaik-Industrie. Machnig erhofft sich das auch für das angezählte Bosch Solar-Werk mit rund 1800 Beschäftigten in Arnstadt. Dessen Aussichten auf Verkauf seien gestiegen, erklärte Machnig am 08.05.2013 in Erfurt. weiterlesen…

China droht mit Vergeltung gegen EU-PV-Strafzölle

Die chinesische Regierung ruft zwar nach wie vor zum Dialog auf. Gleichzeitig warnt sie jedoch stets, dass EU-Strafzölle gegen billige chinesische Photovoltaik-Produkte zu Vergeltungsmaßnahmen führen könnten. In einem auf den Internetseiten des chinesische Handelsministeriums (MOFCOM) veröffentlichten Interview betonte der stellvertretende chinesische Handelsminister Chong Quan, dass die chinesische und europäische Photovoltaik-Industrie voneinander abhängig seien. Wenn die EU jedoch Strafzölle erhebe, werde das auf sie zurückschlagen. weiterlesen…

Neue Antdumping-Klage bei der EU

Die erst Anfang des Jahres gegründete Initiative europäischer Solarglashersteller EU Pro SunGlass bei der Europäischen Kommission Klage gegen billige Solarglas-Importe aus China eingereicht. Aus einer Pressemitteilung: “Während der Bedarf an Solarglas in der EU zwischen 2010 und 2012 um weniger als 5% gestiegen ist, haben sich im gleichen Zeitraum die Lieferungen von Solarglas aus China zu Dumpingpreisen mehr als verdreifacht.” weiterlesen…