Desertec reloaded 2


Fraunhofer-Superstudie “Supergrid”: Integration von Erneuerbaren Energien in Europa und Afrika

Fraunhofer Supergrid TitelDesertec lässt grüßen: Im Projekt “Supergrid” haben Fraunhofer-Institute erforscht, wie ein Strom- und Verteilnetz zwischen Nordafrika und Europa funktionieren kann. Sie haben Szenarien für ein Erneuerbares Energiesystem in der MENA-Region entworfen, potenzielle Technologien verglichen, neue Detaillösungen entwickelt und Regulierungsmechanismen evaluiert. Die Ergebnisse des Übermorgen-Projekts “Supergrid” wurden jetzt in einer abschließenden Studie veröffentlicht. weiterlesen…

CSP: Neues Verfahren zur solaren Dampferzeugung erfolgreich getestet


DLR: Mit DUKE und DISS Senkung der Stromgestehungskosten möglich

Wissenschaftler des DLR-Instituts für Solarforschung haben im Projekt DUKE (Durchlaufkonzept – Entwicklung und Erprobung) erfolgreich ein neues Verfahre (DISS – Direct Solar Steam) zur solaren Dampferzeugung getestet. Der Dampf für die Stromerzeugung wird dabei direkt in den Receiverrohren erzeugt. Zwischenschritte über Wärmeträgermedien fallen damit weg; zudem sind höhere Betriebstemperaturen von bis zu 500 Grad Celsius möglich (Solarify berichtete). Durch die neue Technologie können KParabolrinnen-(CSP-)Kraftwerke kostengünstiger Strom erzeugen. weiterlesen…

DLR: Größtes Solarkraftwerk Südamerikas


Noch ein Kraftwerk in der Wüste: Atacama 1

250 Meter hoch ist der Turm des Solarkraftwerkes, das derzeit in der Region Segunda im Norden Chiles gebaut und 2018 ans Netz gehen wird. Mit einer Kapazität von 210 MW wird Atacama 1 die größte Anlage in Südamerika werden. Über 10.000 Spiegel richten die Sonnenstrahlung auf den Receiver an der Spitze des Turmes. Der Wärmespeicher des Kraftwerks, zwei Tanks mit Flüssigsalz, ist so ausgelegt, dass die Anlage 17,5 Stunden Strom ohne Sonneneinstrahlung liefern kann. Eine DLR-Präsentation für die SolarPACES-Konferenz in Kapstadt. weiterlesen…

CSP – Gewinn auch für soziale Entwicklung Nordafrikas

CSP-Kraftwerke an ihren nordafrikanischen Standorten stellen nicht nur erneuerbare Stromlieferanten für den steigenden Energiebedarf im südlichen Mittelmeerraum dar, sondern bringen auch große Vorteile für die regionale Entwicklung. Das haben Germanwatch und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie in einer gemeinsamen Studie am Beispiel von NOORo I, einem CSP-Kraftwerk in Südmarokko, nachgewiesen. weiterlesen…

CSP-Strompreis wird sinken

Laut einer Untersuchung der KIC (Knowledge and Innovation Community) InnoEnergy können die Stromgestehungskosten von CSP-Kraftwerken bis 2025 um fast 29 Prozent sinken, bei Solarturm-Kraftwerken um 27 und bei Fresnel-Solarkraftwerken um 23,6 %. Die größten Kostensenkungs-Potenziale in den nächsten zehn Jahren bieten Innovationen in den Produktionsprozessen. weiterlesen…

CO2 als Solarthermie-Wärmeträger

CSP-Kraftwerke können prinzipiell rund um die Uhr Strom liefern. Bisher wurden dazu Thermoöle aufgeheizt, jetzt suchen Wissenschaftler nach effizienterem Ersatz. So könnte Gas als Trägermedium taugen. Ob sich damit wirtschaftliche Wirkungsgrade erzielen lassen, veröffentlichten nun spanische Forscher im Fachblatt Energy Conversion Management. Jan Oliver Löfken fasst auf Wissenschaft-aktuell.de und energiereporter.com zusammen. weiterlesen…

Millionen für Sonnenstrom in Marokko

BMUB und BMZ unterstützen mit einem 654 Millionen Euro-Kredit den Bau des weltweit größten Solarkraftwerk-Komplexes in der Region Ouarzazate in Marokko. Damit treibt die Bundesregierung den internationalen Klimaschutz und den Ausbau Erneuerbarer Energien in Nord-Afrika voran – so eine gemeinsame Mitteilung aus den beiden Ministerien. weiterlesen…