10 Jahre Desertec und Dii

“Apollo-Projekt des 21. Jahrhunderts” von Gerhard Hofmann

Das Ereignis brachte es bis in die Hauptausgabe der ARD-Tagesschau. Die Telefonleitungen der Munich Re-Pressestelle brachen unter dem Ansturm schier zusammen: zu Hunderten gingen Auskünfte, Interviewbitten und Besuchsanfragen ein. Der Grund: Die Ankündigung einer Industrie-Initiative, die einen Teil des europäischen Strombedarfs aus nordafrikanischen Erneuerbare-Energien-Kraftwerken decken wollte: die Desertec Industrial Initative heute: Dii-Desert Energy. weiterlesen…

Desertec – wieder einmal neu erfunden

Sollen wir die Sahara-Wüste in den weltgrößten Energielieferanten verwandeln?

Das fragt sich und andere Amin Al-Habaibeh, Professor für intelligente technische Systeme an der Nottingham Trent Universität. Und er greift eine ebenso ambitionierte wie alte Idee wieder auf: Solarstrom aus der Sahara. Die Wüste könnte Afrika und die ganze restliche Welt mit nachhaltiger Energie versorgen. Schon mal gehört? Genau. Al-Habaibeh veröffentlichte seine Gedanken jüngst in The Conversation. weiterlesen…

Sonnenstrom aus der Wüste – Tolle Idee! Was wurde daraus?

Kritische Würdigung eines etwas merkwürdigen DLF-Berichts

“Vielversprechender Beginn, enttäuschende Entwicklung”: Frank Grotelüschen hat für den Deutschlandfunk recherchiert, warum die ursprünglich gute Idee des Desertec-Konzepts “zunächst” an ihrer Umsetzung scheiterte. Desertec sollte die besten Solar- und Windstandorte und die besten Technologien der Welt zusammenbringen und Strom aus den Wüstenstaaten nach Europa exportieren. Doch der Bericht des DLF-Autors ist – wie so viele – einseitig und schlecht recherchiert. weiterlesen…

Forscher lassen Desertec wieder aufleben


Energieversorgung und Klimaverbesserung

Die Bedeckung der Sahara mit Solarmodulen und Windparks würde nicht nur zur Energieversorgung der Welt beitragen, sondern auch das lokale Klima verbessern. Die Niederschläge würden sich mehr als verdoppeln und auch die Vegetationsdecke würde bescheiden zunehmen. Das schreibt unter anderen Roland Knauer im Berliner Tagesspiegel über neue Studien zum ThemaDesertec lässt – wieder einmal – grüßen. weiterlesen…

Desertec reloaded 3


Neue Studie: Solarstrom aus Afrika statt Netzausbau in Deutschland

“Desertec reloaded 1” lautete am 15.11.2015 ein Artikel auf Solarify, mit dem Untertitel “Neustart im Wüsten-Emirat” (solarify.eu/2015/desertec-reloaded). “Desertec reloaded 2” folgte am 18.04.2016 (“Fraunhofer-Superstudie ‘Supergrid’: Integration von Erneuerbaren Energien in Europa und Afrika”, siehe: solarify.eu/2016-desertec-reloaded). Nun hat das DLR eine neue Untersuchung angestellt: Regelbarer Strom aus thermischen Solarkraftwerken in Nordafrika eigne sich nach wie vor ideal für den Export nach Europa und würde das deutsche Stromnetz entlasten – trotz inzwischen stark gesunkener Preise für grünen Strom. 40 Prozent weniger Netzausbau seien nötig. Die Desertec Wüstenstrom-Initiative kann den prominenten Zuspruch gebrauchen. weiterlesen…

Wüstenstrom-Pionier starb in Hamburg


Nachruf auf Gerhard Knies (*10. Juni 1937, +11.12.2017)
von Friedrich Führ

Nach langer Krankheit und doch für viele Freunde überraschend, starb am 11.12.2017 der promovierte Physiker Gerhard Knies im Alter von 80 Jahren in Hamburg. Bis zuletzt widmete er seine Kraft auf unterschiedliche Weise den großen Menschheitsthemen Frieden, Wohlstand, Bildung und saubere Energieversorgung. weiterlesen…

Desertec reloaded 2


Fraunhofer-Superstudie “Supergrid”: Integration von Erneuerbaren Energien in Europa und Afrika

Fraunhofer Supergrid TitelDesertec lässt grüßen: Im Projekt “Supergrid” haben Fraunhofer-Institute erforscht, wie ein Strom- und Verteilnetz zwischen Nordafrika und Europa funktionieren kann. Sie haben Szenarien für ein Erneuerbares Energiesystem in der MENA-Region entworfen, potenzielle Technologien verglichen, neue Detaillösungen entwickelt und Regulierungsmechanismen evaluiert. Die Ergebnisse des Übermorgen-Projekts “Supergrid” wurden jetzt in einer abschließenden Studie veröffentlicht. weiterlesen…

Desertec reloaded 1


Neustart im Wüsten-Emirat

“Dubai. Desertec lebt. Treibende Kraft dahinter: RWE.” – so die Neue Osnabrücker Zeitung am 03.11.2015. “Warum Desertec für RWE doch noch ein Erfolg ist”, titelte Daniel Wetzel am 03.11.2015 in der Welt, und er fuhr fort: “Die Energiewende setzt RWE hart zu. Doch im Ausland schaltet der Konzern schon wieder auf Angriff. Als Sprungbrett in den Nahen Osten dient dabei eine schon verloren geglaubte Idee.” Gemeint war “Dii” – die von der Desertec-Stiftung angeschobene und schon totgesagte Wüstenstrom-Initiative soll den von Atomausstieg, absackenden Börsenstrompreisen und Schmäh-Kritik an der Braunkohle-Verstromung heftig gebeutelten Essenern wieder aufhelfen: Denn Deutschlands größtes EVU hatte die Energiewende veschlafen und stur auf Atom und Kohle gesetzt. weiterlesen…

Wüstenstromfreunde sammeln sich neu in Dubai


Desertec-Initiatitve Dii wieder im Aufwind

Aus dem Tagesspiegel mit freundlicher Genehmigung – Beitrag von Kevin P. Hoffmann
Vor einem Jahr wurde der Desertec-Initiative der Stecker gezogen. Die Zentrale in München musste schließen. Jetzt lebt das Projekt neu auf – diesmal im Emirat Dubai und „ohne große Sprüche“, wie der Koordinator sagt. Die Desertec-Idee hat bis heute leidenschaftliche Befürworter genauso wie Kritiker und Skeptiker. Egal wie man zu dem Konzept steht: Tatsache ist, dass sich davor und seither nie wieder so viele milliardenschwere Konzerne zusammengeschlossen haben, um – aus ganz unterschiedlichen Motiven heraus – gemeinsam eine konkrete Vision zu unterstützen. weiterlesen…

CSP – Gewinn auch für soziale Entwicklung Nordafrikas

CSP-Kraftwerke an ihren nordafrikanischen Standorten stellen nicht nur erneuerbare Stromlieferanten für den steigenden Energiebedarf im südlichen Mittelmeerraum dar, sondern bringen auch große Vorteile für die regionale Entwicklung. Das haben Germanwatch und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie in einer gemeinsamen Studie am Beispiel von NOORo I, einem CSP-Kraftwerk in Südmarokko, nachgewiesen. weiterlesen…