Kälte lässt Energieverbrauch steigen


Plus 5,7 Prozent – aber auch guter Konjunktur und Bevölkerungszunahme geschuldet

Die im Vergleich zum Vorjahr deutlich kühlere Witterung hat den Energieverbrauchs in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres kräftig ansteigen lassen. Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) ergab sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 5,7 Prozent auf insgesamt 3.856 Petajoule (PJ) beziehungsweise 131,5 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Neben den kalten Monaten Februar und März sorgten nach Ansicht der Experten auch die anhaltend gute Konjunktur sowie die Bevölkerungszunahme für einen zusätzlichen Anstieg des Energieverbrauchs. weiterlesen…

“Primärenergieverbrauch sinkt deutlich”


ExxonMobil-Energieprognose Deutschland 2018 – 2040

Die Energieprognose von ExxonMobil beschreibt die langfristige Einschätzung des deutschen Primärenergieverbrauchs bis 2040 durch den Mineralölkonzern. Die Ergebnisse dienen ihm nach eigenen Angaben als Entscheidungshilfe für langfristig angelegte Investitionen. Zugrunde liegen fundierte Rahmendaten, Analysen und Hochrechnungen. Die Prognose wird regelmäßig aktualisiert. weiterlesen…

Energieverbrauch privater Haushalte für Wohnen steigt weiter


Neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes ernüchternd

Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2016 mit 665 Milliarden Kilowattstunden erneut mehr Energie für Wohnen verbraucht als im Vorjahr: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden waren das 1,4 % mehr als 2015 (temperaturbereinigt und ohne Kraftstoffe). Nachdem der Energieverbrauch bis 2014 rückläufig war, stieg er im Jahr 2015 um 1,9 % und nahm damit 2016 im zweiten Jahr in Folge zu. Der Anstieg ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Haushalte mehr Energie für Raumwärme nutzten (+ 2,2 %). Auf die Raumwärme entfällt mit gut 70 % der größte Anteil der Haushaltsenergie. weiterlesen…

Energieverbrauch steigt 2017 leicht


Kohle verliert – Öl und Gas nehmen zu – Plus bei den Erneuerbaren

Der Energieverbrauch in Deutschland lag 2017 bei insgesamt 13.525 Petajoule (PJ) oder 461,5 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) und damit um 0,8 Prozent höher als im Vorjahr. Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB), die am 21.01.2018 veröffentlicht wurden, gibt es Zunahmen beim Verbrauch von Mineralöl und Erdgas sowie Rückgänge bei Kohle und Kernenergie. Die erneuerbaren Energien konnten ihren Beitrag teilweise kräftig steigern. Für den Verbrauchsanstieg ist vor allem die positive Konjunkturentwicklung verantwortlich. weiterlesen…

Mehr Wind für Wärmewende in Österreich


TU Wien-Studie: Jedes zweite neue Gebäude ab 2050 mit strombetriebener Wärmepumpe

Die zum Großteil fossil bereitgestellte Energie für Raumwärme in Österreich ist laut TU Wien für mehr als 20 Prozent der österreichischen CO2-Emissionen verantwortlich. Die Sektorkopplung – das heißt unter anderem auch Wärmeerzeugung aus Strom – könne hier einen hohen Beitrag zur Dekarbonisierung leisten. Der müsse aber intelligent geplant werden, wie eine von Martin Jaksch-Fliegenschnee vom österreichischen Verband IG Windkraft am 24.01.2018 vorgestellte brandaktuelle Studie der TU Wien über die nachhaltigen Wärmeversorgung Österreichs zeigt. weiterlesen…

Fassaden, die mitdenken


Autoreaktive Fassadenbelüftung spart Energie

Hochhäuser mit Glasfassaden sind Energiefresser: Sie heizen sich auf wie Treibhäuser und müssen daher die meiste Zeit des Jahres gekühlt werden. Architekten der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt ein Belüftungssystem für doppeltverglaste Fassaden entwickelt, mit dem sich der Energieverbrauch – dank autoreaktiver Komponenten – ohne großen technischen Aufwand fast halbieren lässt.
weiterlesen…

Energieverbrauch in Deutschland – 1. bis 3. Quartal 2017


Januar bis September 2017: + 1 % – CO2-Emissionen werden leicht ansteigen

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2017 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um etwas mehr als 1 Prozent ansteigen und eine Gesamthöhe von etwa 13.600 Petajoule (PJ) oder rund 464 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) oder 57 TWh erreichen. Diese Schätzung veröffentlichte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Basis der Daten für die ersten neun Monate des laufenden Jahres. Aufgrund dieser Prognose geht die AG Energiebilanzen davon aus, dass die nationalen energiebedingten CO2-Emissionen 2017 leicht steigen werden. weiterlesen…

Konjunktur und kältere Witterung lassen Energieverbrauch wachsen


Prognose für 2017

Der Energieverbrauch Deutschlands wird laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um etwas mehr als 1 Prozent ansteigen und eine Gesamthöhe von etwa 13.600 Petajoule (PJ) oder rund 464 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE – 57 GWh) erreichen. Diese Schätzung veröffentlichte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen, AGEB) auf Basis der Daten für die ersten neun Monate. Aufgrund dieser Prognose erwartet die AG Energiebilanzen, dass die energiebedingten CO2-Emissionen 2017 leicht steigen werden. weiterlesen…

Halbierung der Stromkosten möglich


Mit Mikro-Dampfturbinen ressourcenschonend Strom produzieren

Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der hohe Energieverbrauch. Gerade für Unternehmen mit Dampfbedarf oder für Energieversorger gibt es jetzt eine neue kostengünstige und ressourcenschonende Lösung zur eigenen Stromproduktion: eine Mikro-Dampfturbine – entwickelt vom neu gegründeten Spin-off TURBONIK von Fraunhofer UMSICHT. weiterlesen…

Mehr als nur heiße Luft


Abwärmenutzung könnte Milliarden sparen

Deutschland macht's effizient - LogoZwei Drittel des gesamten industriellen Energieverbrauchs gehen auf das Konto der Prozesswärme. Ein großer Teil davon verpufft jedoch ungenutzt – als sogenannte Abwärme in Form von warmer Luft oder warmem Wasser. Dabei lässt sich Abwärme zur Strom-, Heizwärme- oder Kälteerzeugung nutzen. Aber vor allem kleine und mittlere Unternehmen tun sich noch schwer, das darin schlummernde Einsparpotenzial zu erkennen – und zu nutzen – eine Information der BMWi-Kampagne “Deutschland macht’s effizient”. weiterlesen…