Arktiseis schmilzt weiter


Wissenschaftler befürchten dünneres Eis in der Arktis

AWI logoWissenschaftler befürchten für diesen Sommer eine neue Rekordschmelze des arktischen Meereises. Die Auswertung von Satellitendaten habe gezeigt, dass das Eis schon im Sommer 2015 ausgesprochen dünn gewesen sei, teilten Meereisphysiker vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) am 28.04.2016 mit. Im letzten Winter habe sich zudem besonders wenig neues Eis gebildet. weiterlesen…

EuGH: CO2-Jahreshöchstmenge ungültig


Gericht erklärt jährliche Höchstmenge kostenloser Emissionszertifikate für ungültig

EuGH logoMitgliedstaaten können Unternehmen Treibhausgas-Emissionsrechte – sogenannte Zertifikate – ausstellen, ermächtigt durch eine Richtlinie der Union, die eine Verringerung der Treibhausgasemissionen vorsieht. Ein Teil der verfügbaren Zertifikate wird kostenlos zugeteilt. Das soll besonders im internationalen Wettbewerb unter Druck stehende Branchen von der Abwanderung aus Europa abhalten. In diesen Mechanismus hat jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) eingegriffen. weiterlesen…

Designersprit statt Benzin und Diesel


Cleverer Designersprit soll zukünftig Benzin und Diesel ersetzen – 37. Internationalse Wiener Motorensymposium über neue Kraftstoffe

Konferenzzentrum Hofburg - Foto © ÖVK ifa.tuwien.ac.atWährend Wissenschaftler, Techniker und Automobilmanager weltweit mit Hochdruck an immer umweltfreundlicheren Fahrzeugantrieben arbeiten und die vorhandenen Potenziale von Verbrennungsmotoren und Abgasregelungen mehr oder weniger erfolgreich ausreizen, beschreiten Forscher aus dem Bereich der Mineralölindustrie und Chemie andere Wege zum gemeinsamen Ziel, CO2-Ausstoß und Schadstoffemissionen zu minimieren. Das Stichwort heißt „Designerkraftstoffe“. Mit dem Thema Kraftstoffdesign beschäftigte sich am 29.04.2016 Vormittag das 37. Internationale Wiener Motorensymposium im Kongresszentrum der Wiener Hofburg. weiterlesen…

Moderne Formen des Wissens-, Technologie- und Erkenntnistransfers


Vierter Innovationsdialog der 18. Legislaturperiode

logo_bundesregierungBundeskanzlerin Angela Merkel, Forschungsministerin Johanna Wanka, Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Staatssekretär Rainer Sontowski trafen sich am 28.04.2016 im Bundeskanzleramt mit Repräsentanten aus Wirtschaft und Wissenschaft zur vierten Sitzung des „Innovationsdialogs“ in der laufenden Legislaturperiode. Moderne Formen des Wissens-, Technologie und Erkenntnistransfers standen im Mittelpunkt der Sitzung weiterlesen…

Orient droht Klima-Exodus


Klimawandel könnte Teile des Nahen Ostens und Nordafrikas unbewohnbar machen

mpic logoDie Zahl der Klimaflüchtlinge könnte künftig dramatisch steigen. Wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie und vom Cyprus Institute in NicosiaCyprus Institute logo berechnet haben, dürfte es im Nahen Osten und in Nordafrika so heiß werden, dass Menschen dort in vielen Gegenden nicht mehr leben können. Das Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, was auf den jüngsten UN-Klimakonferenzen beschlossen wurde, wird nicht ausreichen, das zu verhindern. weiterlesen…

CO2-Dünge-Effekt untersucht


Kaum zu glauben, aber wahr: Kohlendioxid-Düngung lässt die Erde ergrünen – doch kein Argument für Klimaleugner

nature climate change logoAuf einem Viertel bis der Hälfte der bewachsenen Gebiete der Erde hat sich in den vergangenen 35 Jahren einer neuen, am 25. April in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlichten Studie zufolge erhebliche Ergrünung gezeigt, vor allem wegen der Zunahme des atmosphärischen Kohlendioxids. weiterlesen…

BEE: EEG 2016 korrigieren!


Deutliche Korrekturen an EEG 2016 erforderlich, um Energiewende auf Kurs zu halten

BEE - logoDie Energiewende ist das beharrliche Werk von Bürgerinnen und Bürgern, Kommunen und Mittelstand, die mutig und entschlossen über alle Erneuerbaren Technologien hinweg in eine dezentrale Erzeugungsstruktur investierten. Heute stellen sich alle Akteure der Energiewirtschaft der Aufgabe das erneuerbare Energiesystem aufzubauen. Die Bundesregierung muss dies zur Kenntnis nehmen und den Prozess mit der EEG Novelle 2016 unterstützen. Dafür sind an dieser Novelle noch deutliche Korrekturen erforderlich, so der Bundesverband Erneuerbare Energien in einer Pressemitteilung. weiterlesen…

Bioenergie hat Potenzial


Einheimische Bioenergie kann 2050 bis zu 26 Prozent unseres Primärenergiebedarfs decken

fnr_logo_400x300Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) hat ihre Bioenergie-Potenzialabschätzung aktualisiert. Demnach können wir im Jahr 2050 unseren Primärenergiebedarf zu über einem Viertel aus einheimischer Biomasse decken. Der Löwenanteil kommt dann mit Energiepflanzen und Reststoffen wie Stroh, Gülle und Mist aus der Landwirtschaft. Dieses Potenzial wird derzeit erst zu einem Drittel genutzt. Das Energiepotenzial organischer Rest- und Abfallstoffe, z. B. aus der Grünflächenpflege, aus der Biotonne oder aus Gewerbe und Industrie, ist hingegen vergleichsweise gering und heute schon so gut wie ausgeschöpft. weiterlesen…

Seit 29. April leben wir auf Pump


Deutscher Erdüberlastungstag: Natürliche Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht

Logos-Germanwatch,-INKOTA-netzwerk,-BUNDjugend,-Fairbindung,-BER,-KATESeit gestern, 29.04.2016, dem deutschen Erdüberlastungstag (mehr als drei Monate vor dem weltweiten Earth Overshoot Day), haben wir rechnerisch sämtliche uns für dieses Jahr zustehende natürliche Ressourcen verbraucht. Wir müssen also dringend die Produktions- und Handelspraktiken sowie das Konsumverhalten anpassen, persönlich und politisch. weiterlesen…

Wie altern Solarmodule in der Wüste?


hFraunhofer CSP und die marokkanische IRESEN intensivieren Zusammenarbeit

Mit einem neuen Projekt zur Bewertung von Solarmodulen unter den klimatischen Bedingungen Marokkos stärken das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle/Saale und das marokkanische Jörg Bagdahn - Foto © Fraunhofer CSPInstitut de Recherche en Energie Solaire et Energies Nouvelles (IRESEN) ihre Zusammenarbeit. Eine entsprechende BADR Ikken unterschreibt - Foto © ECNProjektvereinbarung unterzeichneten der Leiter des Fraunhofer CSP, Prof. Dr. Jörg Bagdahn, und Badr Ikken, Leiter des IRESEN, am Rande der Veranstaltung “Deutsch-marokkanische Energiepartnerschaft” am 19.04.2016 in Rabat. weiterlesen…