Zukunft der Bürgerenergie gefährdet


Studie bestätigt erhebliche Verwerfungen in NRW-Windkraftbranche

Die im vergangenen Jahr erstmals durchgeführten Ausschreibungen bei der Windenergie führen zu einer Verdrängung kleiner, bürgernaher Akteure und begünstigen wenige große Projektierer. Auch die für 2018 eingeführten Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werden daran nichts ändern können. Das geht aus der am 14.02.2018 vorgestellten Studie „Bürgerwind in NRW“ des Weltwindverbandes (WWEA) sowie des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) hervor. Die Verbände fordern angesichts dieser Entwicklung die rasche Einführung einer De-minimis-Regelung, um die akzeptanzfördernde Bürgerenergie zu schützen.
weiterlesen…

Marktkräfte beim EE-Ausbau stärken


BDEW stellt Drei-Säulen-Modell für Erneuerbaren-Ausbau vor – Weiterentwicklung der Direktvermarktung stärkt Kosteneffizienz

Der BDEW hat ein Modell für die Weiterentwicklung des Investitionsrahmens für den Erneuerbare-Energien-Ausbau vorgestellt. Das BDEW-Modell steht auf drei Säulen: Im Fokus steht die Stärkung der Marktkräfte: Es sollen Anreize gesetzt werden, damit der Erneuerbaren-Ausbau zunehmend ohne Förderung – also außerhalb des EEG – erfolgt (Säule 1). Sowohl Chancen als auch Risiken der langfristigen Strompreisentwicklung sollen dabei auf die Unternehmen übergehen. Der steigende Wettbewerb würde Innovationen anreizen, so die Einschätzung des BDEW laut Pressemitteilung vom 22.01.2018. weiterlesen…

EEG-Novelle: Kostensenkung allein reicht nicht


Daniela Thrän (UFZ): “Ausschreibungen in eine vernünftige, abgestimmte Raumplanung zu integrieren”

Wo stehen wir in der Energiewende zwanzig Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Förderung der Erneuerbaren Energien? Wie sind die Beschlüsse der EEG-Novelle 2017 zu bewerten? “Es muss um mehr gehen als nur um die Bezahlbarkeit der Energiewende”, sagt Professorin Daniela Thrän, Energieexpertin am UFZ. Eine vernünftige, abgestimmte Raumplanung gehört für sie ebenso dazu wie eine breite Abstimmung mit allen Akteuren und ein umfassendes Monitoring der Effekte. weiterlesen…

B-Netzagentur mit „EEG-in-Zahlen 2016“


Auswertung veröffentlicht

Die Bundesnetzagentur gab am 22.12.2017 mit dem Bericht „EEG in Zahlen“ einen umfassenden Überblick über die Kernaspekte der erneuerbaren Energien in Deutschland für das Jahr 2016 heraus. In diesem Jahr enthält der Bericht erstmals auch Statistiken zu den Ausschreibungen und zur EEG-Umlage für selbstverbrauchten Strom. weiterlesen…

Bayern profitiert am meisten vom Ökostrom


Widerspruch

Eine “Folge der Energiewende” nannte FAZ-Online am 27.12.2017 die Tatsache, dass Bayern im vergangenen Jahr 5,4 Milliarden Euro aus der Förderung nach dem EEG nach Bayern gingen, Niedersachsen aber viel weniger bekam – und das, obwohl es mehr Ökostrom produzierte. Wie kann das sein? Dedr Grund: Solarstrom generiert mehr EEG-Förderung. weiterlesen…

Kuhlmann: „Jamaika kann die Energiewende besser machen“


dena-Chef über mögliche schwarz-gelb-grüne Klimapolitik

Im Interview mit der Welt sieht der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Energie-Agentur, Andreas Kuhlmann, durchaus Chancen für eine schwarz-gelb-grüne Klimapolitik – wenn es denn zur Jamaika-Koalition kommen wird. Denn das gegenwärtige System von Abgaben und Umlagen sei innovationsfeindlich, viel zu kompliziert und setze die falschen Akzente. “Wenn wir den ökonomischen Rahmen nicht innovationsfreundlicher gestalten, machen wir Deutschland zu einem Energiewendemuseum”, so Kuhlmann. weiterlesen…

Fells Kritik an Ausschreibungen


Nicht mehr Kosteneffizienz bei Erneuerbaren Energien erreicht

In seiner jüngsten Mitteilung führt der Energieexperte Hans-Josef Fell zahlreiche Argumente auf, mit denen er die Aussage stützt, die Umstellung auf Ausschreibungen habe ihr Ziel, durch Wettbewerb die Kosten der Erneuerbaren zu begrenzen, klar verfehlt. Laut Bundesregierung sei dies allerdings gelungen. Uwe Nestle, unabhängiger Berater für Energie- und Klimapolitik, habe die Regierungsbehauptung wissenschaftlich widerlegt (siehe EW-Magazin, 9, 2017, S. 22). weiterlesen…

Lesehinweis: “Im Grundsatz einig”


Tagesspiegel zum BDEW-Kongress

“Die Energie- und Wasserwirtschaft sucht nach neuen Geschäftsmodellen für die Energiewende. Und der Streit um die Netzentgelte soll in der letzten Sitzungswoche doch noch beendet werden – wünscht sich die Kanzlerin”, schreiben und
weiterlesen…

Hans-Josef Fell rät zur Rückbesinnung auf das EEG


EEG – Subventionsabbau für fossile Energien – Emissionshandel – CO2-Steuer

Äußerst kritisch geht Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG, mit der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ins Gericht und plädiert für eine Rückbesinnung auf das EEG, das nach seiner Meinung wirksamste Klimaschutzinstrument.
Mit freundlicher Genehmigung des Autors
weiterlesen…

Wer lügt mehr?


Merkel, Schulz, Lindner und ihre Parteien versus „The Donald“

Klare Worte – K. H. Remmers bloggt
Am 01.06.2017 hat Donald Trump angekündigt, das Pariser Abkommen über den Klimaschutz zu verlassen – aus wirtschaftlichen Gründen, wie er sagt, und weil die USA schlecht behandelt würden. Wie zu erwarten, kamen dann reflexartig empörte Reaktionen u.a. aus der deutschen Politik (auch von der FDP) verbunden mit der Ansage, dass der Rest der Welt nun erst Recht am Klimaschutz arbeiten werde. Und jede Menge unverbindliches Blabla. Einmal mehr stand Trump als der Böse, Dumme, Irre da… weiterlesen…