Gegen die Energiewende


Schweizer Strommix 2017: (fast) ausschließlich fossil

Die Schweizerische Energie-Stiftung SES hat den Strommix der vier größten Schweizer Energieversorgungsunternehmen analysiert: 2017 produzierten Alpiq, Axpo, BKW und Repower im Schnitt mehr als zwei Drittel ihres Stroms mit fossilen und nuklearen Energiequellen. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten die vier somit den CO2-Ausstoß pro Kilowattstunde Strom erheblich – trotz Pariser Klimaabkommens. Die SES fordert die Energieversorger deshalb auf, die Energiewende umzusetzen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben.
weiterlesen…

Rolle der Kohlemeiler überschätzt


Kohlekapazitäten könnten halbiert werden

Bis 2030 könnte die Kohlestrom-Kapazität in Deutschland halbiert werden, ohne die Versorgungssicherheit in Gefahr zu bringen. Das zeigen Berechnungen der Bundesnetzagentur, die allerdings auch den Bau neuer Gaskraftwerke berücksichtigen, worauf Joschua Katz am 23.05.2018 für energiezukunft hinweist. weiterlesen…

Großbritannien: Der “Koxit” steht kurz bevor


Bis 2025 werden die Briten den Kohleausstieg ganz vollzogen haben. Wie machen die das?

In düsteren Brexit-Debatten geht eine interessante Entwicklung in Großbritannien ein wenig unter: Die Briten haben den Anteil von Kohle an der Energiegewinnung bereits massiv heruntergefahren; bis 2025 soll der Ausstieg vollzogen sein. Niels Boening beschreibt in der Ausgabe 02/2018 des Magazins Zeit Wissen, wie das gelingen soll – unter anderem mit massiven Preissteigerungen.
weiterlesen…

2017: EE-Rekorde, aber null Fortschritte beim Klimaschutz


Gemischte Energiewende-Bilanz 2017

Agora Energiewende legte am 04.01.2018 die Auswertung des Stromjahres 2017 vor (und brachte es damit bis ins ZDF-heute-Journal): Demnach hat die Windkraft massiv zugelegt und Steinkohle und Atom hinter sich gelassen. Gestiegen sind Energie- und Stromverbrauch sowie die Stromexporte. Die Treibhausgasemissionen verblieben auf konstant hohem Niveau. Das zeigt die die Studie „Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017“, die Agora Energiewende jetzt veröffentlicht hat. weiterlesen…

38,5% – Ökostrom-Anteil am Strommix steigt auf Rekordhoch


Strom-Report: Anteil der Energiequellen an der Bruttostromerzeugung

Die erneuerbaren Energien konnten 2017 laut Strom-Report einen Anteil an der Stromerzeugung (Netto) von 38,5% erreichen und haben damit einen neuen Rekord aufgestellt. Ökostrom-Anlagen lieferten im Jahr 2017 rund 210 Terawattstunden und speisten damit 16,1% mehr regenerativen Strom in das öffentliche Netz ein als im Vorjahr (181 TWh). Im Wesent­li­chen sorgten gute Wind­ver­hält­nisse, der Anla­gen­zu­bau und eine höhere Zahl von Son­nen­stun­den für mehr Ökostrom-­Ein­spei­sun­g. weiterlesen…

Etikettenschwindel bei Stromtarifen


„Grüner als der Bundesdurchschnitt“: Viele Versorger schummeln bei Stromherkunft zurück

Viele Versorger stellen ihre Stromlieferung sauberer dar, als sie ist. Die Anbieter behaupten in ihrer Öffentlichkeitsarbeit, der von ihnen gelieferte Strom enthalte einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien als der bundesweite Durchschnitt. Das ist jedoch nicht der Fall. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die ein Bündnis aus Deutscher Umwelthilfe, Robin Wood, Greenpeace Energy, EWS Schönau, NATURSTROM und LichtBlick am 31.03.2017 in einer gemeinsamen Pressekonferenz vorgestellt hat. weiterlesen…

Woher stammt mein Strom?


Zwei Drittel der Deutschen fordern ehrliche Stromkennzeichnung

AKW Cruas, Rhone mit spielendem Kind auf dem Kühlturm - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für SolarifyAtom, Kohle oder Ökostrom? 62 Prozent der Verbraucher wollen wissen, welchen Energiemix ihr Versorger liefert. Zwei Drittel erwarten, dass sie Anbieter und Tarife anhand der gesetzlichen Stromkennzeichnung transparent vergleichen können. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 2030 Bundesbürgern hervor. Die gesetzlichen Vorschriften zur Strom-Etikettierung sind in die Kritik geraten, da Versorger deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Energiemix angeben müssen, als sie für ihre Kunden einkaufen. weiterlesen…

Verbrauchertäuschung mit Strommix


EU strebt Reform an -Bündnis fordert Ende der Verbrauchertäuschung

Lichtblick LogoDer Druck für eine Reform der umstrittenen Stromkennzeichnung in Deutschland nimmt zu. Die EU-Kommission strebt in ihrem am 30.11.2016 veröffentlichten „Winterpaket“ zur Energiepolitik auch Änderungen bei der Stromkennzeichnung an. Unterdessen setzt sich in Deutschland ein Bündnis aus der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und den Ökostromanbietern Greenpeace Energy, NATURSTROM, EWS Schönau und LichtBlick für ein Ende der Verbrauchertäuschung beim Strommix ein, wie die Presseabteilung von Lichtblick am 01.12.2016 meldete. weiterlesen…

Verkehrswende kommt langsam in Fahrt


Steigende Neuzulassungen bei Elektro- und Hybridautos, Bestand weiterhin auf niedrigem Niveau

E-Mobilität - Deutsche Öko-Autos - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft, für SolarifyDer Verkehrssektor ist nach wie vor eines der großen Sorgenkinder der deutschen Klimaschutzbemühungen. Dies belegt die Agentur für Erneuerbare Energien mit aktuellen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes. Allerdings komme die angestrebte Wende bei den im Verkehrssektor genutzten Technologien und Energieträgern langsam in Fahrt. weiterlesen…