Schluss mit Schieflage beim Stromhandel


Engpassbewirtschaftung an der deutsch-österreichischen Grenze geplant

Strommasten in Deutschland - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für SolarifyDie Bundesregierung will nicht mehr länger dabei zusehen, wie österreichische Stromversorger mit der Energiewende in Deutschland lukrative Geschäfte machen.
Rainer Baake, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium
, kündigte in Berlin Beschränkungen im Stromhandel mit dem Nachbarland an. Der Regierungsvertreter betonte zwar, davon sei nur ein kleiner Teil des Handels betroffen. Dennoch dürften die Maßnahmen Österreich an einer empfindlichen Stelle treffen. weiterlesen…

Big World, Small Planet


„Wir waren lange Zeit einer kleinen Welt auf einem großen Planeten. Nun sind wir eine große Welt auf einem kleinen Planeten.“

big-world-small-planet Nach diesem Leitmotiv regen der Resilienzforscher Johan Rockström und der Fotograf Matthias Klum in „Big World Small Planet“ titelgetreu zu einem großflächigen Umdenken über unsere Rolle auf dem Planeten Erde an. Konzipiert als Zusammenspiel aus aussagekräftigen Fotografien, wissenschaftlichen Daten und positiv motivierenden Anreizen verfolgt das im Ullstein Verlag erschienene Sachbuch seine Mission: die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen zur Stabilisierung des Ökosystems nachdrücklich zu vermitteln und dabei, in den Worten der Autoren, die „Kluft zwischen Wissenschaft und Kunst“ zu überbrücken. weiterlesen…

EE-Ausbau in den Bundesländern


Bioenergie bislang Leistungsträger der Energiewende – Sonne und Wind müssen auch für Wärme und Verkehr genutzt werden

aee logoDer Umstieg auf Erneuerbare Energien ist ein festes Vorhaben der Bundesregierung und aller deutschen Länder, das auch die klare Zustimmung der Bevölkerung findet. Ein Teil des Weges ist mit dem dynamischen Zuwachs an Ökostrommengen schon erfolgt. Gemessen am gesamten Energieverbrauch sind die Anteile Erneuerbarer Energien allerdings noch relativ klein, da die Wende im Wärme- und Verkehrssektor noch auf sich warten lässt. Die Bioenergie ist bislang der Leistungsträger im regenerativen Bereich, wie eine aktuelle Infografik der Agentur für Erneuerbare Energien zur Zusammensetzung des Primärenergieverbrauchs in den Bundesländern zeigt. In Zukunft müssten die großen Potenziale der Wind- und Solarenergie stärker sektorenübergreifend genutzt werden, so die AEE. weiterlesen…

Teure Atomenergie


Fukushima-Folgekosten steigen enorm

energiezukunft logoWie Nicole Allée in energiezukunft schreibt, werden laut Japans Regierung die aus dem atomaren GAU von Fukushima resultierenden Kosten in den nächsten Jahren in Milliardenhöhe steigen. AKW-Gegner hatten immer davor gewarnt. Doch aller Vernunft zum Trotz setzt Japan weiterhin auf Atomenergie. Eine von der Regierung gestellte Kommission soll im Rahmen der Folgen der Atomreaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 für den AKW-Betreiber Tepco einen Kostenplan aufstellen. weiterlesen…

Weniger Schwefel aus Schiffsschornsteinen


Weltschifffahrtsorganisation IMO beschließt weltweites Schwefellimit in Kraftstoffen – ab 2020

imo-logoDie Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) will einer Medienmitteilung aus dem BMUB zufolge die Schwefeloxid-Emissionen durch Schiffskraftstoffe deutlich verringern. Dazu soll der weltweit maximal zulässige Wert für den Schwefelgehalt ab 2020 herabgesetzt werden. BMUB logo neuNach einer Debatte, in deren Zuge sich mehr als 50 Vertreter von Staaten, der Industrie und Umweltverbänden zu Wort meldeten, wurde die Entscheidung von einer breiten Mehrheit getragen und begrüßt. weiterlesen…

Strukturen ändern, statt Menschen


Buch-Tipp: Wie kann werden, was alle wollen?

michael-kopatz-oeko-routine-titel-oekom-verlagUmweltbewusstes Verhalten hat schon manche Bewegung und manchen Trend angestoßen, doch von einem grundlegenden ökologischen Wandel ist unsere Gesellschaft noch weit entfernt. Dazu kommen die Widersprüche im eigenen Verhalten der Menschen: Mehr als 80 Prozent der Bundesbürger begrüßen artgerechte Tierhaltung. Doch nur wenige entscheiden sich an der Ladentheke dafür. Ein Grill darf auch mal 800 Euro kosten, darauf liegen nicht selten die Würstchen zum Dumpingpreis.
Ökoroutine – damit wir tun, was wir für richtig halten“ heißt die Lösung des Autors Michael Kopatz, und er denkt dabei an bereits existierende Standards bei Gebäuden, Vorgaben in der Tierhaltung, effizientere Elektrogeräte und sauberere Autos. Politische Vorgaben schaffen Akzeptanz, soziale Gerechtigkeit und sie helfen sogar gegen schlechtes „Öko-Gewissen“. weiterlesen…

Gauck überreicht Deutschen Umweltpreis


„Problemen die Stirn zu bieten, ist entscheidende Triebfeder für den Erfolg beim Umweltschutz“

bundespraesident-joachim-gauck-foto-dbu-peter-himselIm 25. Jahr ihres Bestehens würdigte Bundespräsident Joachim Gauck am 30.10.2016 in Würzburg die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die neuen Träger des Deutschen Umweltpreises. Aus seinen Händen nahmen der Unternehmer Bas van Abel (39, Amsterdam), die Wissenschaftlerin Prof. Angelika Mettke (64, Cottbus) und der Unternehmer Walter Feeß (62, Kirchheim/Teck) den höchstdotierten unabhängigen Umweltpreis Europas in Empfang. Van Abel erhält 250.000 Euro. Die zweite Hälfte des Preisgeldes teilen sich Mettke und Feeß. weiterlesen…

Summe aus Börsenstrompreis und EEG-Umlage dauerhaft rückläufig


Gefallener Preis gleicht gestiegene Umlage aus

Alter Stromzähler - Foto © Gerhard Hofmann/Agentur ZukunftDie Summe aus Börsenstrompreis und EEG-Umlage ist das vierte Jahr in Folge rückläufig. Diese erreichte 2013 mit 10,55 Cent/kWh ihren Höchststand. Sie ist seitdem jedes Jahr gesunken und wird im Jahr 2017 bei 9,56 Cent/kWh, voraussichtlich um etwa 1 Cent/kWh niedriger liegen. Die Versorgungsunternehmen beziehen also weiter günstig Strom, die wenigsten geben die Preissenkung weiter – Verbraucher sollten daher Tarife vergleichen, um davon zu profitieren – riet das BMWi kürzlich in einer Medienmitteilung. weiterlesen…

Ausblick auf Klimagipfel in Marrakesch


COP 22 muss die Dynamik verstärken

COP22 logoDas Klimaabkommen von Paris (COP21) tritt bereits am 04.11.2016 in Kraft – weniger als ein Jahr nach seiner Verabschiedung. Der vom 07. bis 18.11.2016 stattfindende Klimagipfel COP22 in Marrakesch ist ein guter Anlass, ein Zwischenfazit zu ziehen und zu betrachten, wo die internationale Klimapolitik steht. Ein Hintergrundpapier von Germanwatch zeigt auf, welche Entscheidungen in Marrakesch zu erwarten sind – im Bereich Transparenz, Steigerung des Ehrgeizes, Klimafinanzierung und Anpassung und klimawandelbedingte Schäden. weiterlesen…

Batterien im Steilflug


Deutsche Speicheranbieter zeigen im ersten Halbjahr 2016 starke Präsenz

EuPD Research LogoGemäß einer aktuellen Analyse von EuPD Research wurden im ersten Halbjahr 2016 12.700 Speichersysteme in Deutschland verkauft. Die Produkte deutscher Anbieter haben daran einen signifikanten Anteil. Zudem zeigt die Analyse, dass deutsche Speicheranbieter nicht nur in Deutschland sehr präsent sind, sondern auch eine starke Position in anderen europäischen sowie nicht-europäischen Ländern innehaben. weiterlesen…