BCG: 26mal stärkerer CO2-Ausstoß durch Lieferketten

Betriebliche Emissionen weit geringer

Die meisten Treibhausgasemissionen von Unternehmen entstehen in der Lieferkette. Diese Emissionen sind im Schnitt 26mal höher als der betriebliche CO2-Ausstoß einer Firma. Zu diesem Ergebnis kommt eine am 29.06.2024 veröffentlichte neue Untersuchung des Beratungsunternehmens Boston Consulting und der Nichtregierungsorganisation CDP (Carbon Disclosure Project). Berücksichtigt wurden dabei Daten von rund 23.000 Unternehmen weltweit. weiterlesen…

Die Zeit der Kreislaufwirtschaft ist gekommen

Die Zukunft der Verfahrensindustrie – Lösung kritischer Kreislaufherausforderungen

Jedes Jahr werfen wir Material im Wert von 186 Milliarden Euro weg, das recycelt werden könnte. Davon entfallen fast 65 Milliarden Euro auf Kupfer und 47 Milliarden auf Kunststoff. Durch die Umstellung auf Kreislaufwirtschaft können verarbeitende Unternehmen (z. B. Hersteller von Metallen, Zement und Chemikalien) die Volatilität und andere Risiken in ihren Lieferketten verringern und die Kosten im Vergleich zu ihren Wettbewerbern senken – schreiben Karthik Valluru, Martin Feth, Cornelius Pieper, Janice Lee, Gaurav Jindal, Tian Feng, und Shaun Knowles in einem Bericht der Boston Consulting Group. weiterlesen…

US-Wissenschaftler gewinnen mit fünfmal höherer Effizienz Trinkwasser aus trockener Luft

Kompakter multizyklischer Hochleistungs-Atmosphärenwassersammler für trockene Umgebungen

Sauberes, sicheres Wasser ist eine begrenzte Ressource und der Zugang dazu hängt von den örtlichen Gewässern ab. Aber auch in trockenen Regionen befindet sich etwas Wasserdampf in der Luft. Um kleine Mengen an Feuchtigkeit zu gewinnen, haben Forscher in ACS Energy Letters ein kompaktes Gerät mit saugfähig beschichteten Lamellen veröffentlicht, die zunächst Feuchtigkeit einfangen und dann beim Erhitzen Trinkwasser erzeugen. Sie glauben, der Prototyp könnte dazu beitragen, den wachsenden Wasserbedarf zu decken, vor allem an trockenen Standorten. weiterlesen…

Zukunftslabor zu Chancen der Digitalisierung für ressourcenschonendes Wirtschaften

TU Clausthal koordiniert Transformation zu einer ressourcen- und umweltschonenden Wirtschaft

Ein neues Zukunftslabor nimmt seine Arbeit auf: Das am Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen (ZDIN) angesiedelte Projekt „Digitalisierung in der Circular Economy“ wird innovative, digitale Lösungen für eine nachhaltige und effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen erforschen. Das Projekt wird mit 3,7 Millionen Euro vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium und von der VolkswagenStiftung für eine Laufzeit von fünf Jahren gefördert. weiterlesen…

USA: Umstrittene automatische Notbremssysteme

Autobauer „überfordert“ – ab 100 km/h automatisch bremsen „unmöglich“

Die US-Handelsgruppe Alliance for Automotive Innovation, die große Automobilhersteller (u.a. BMW, Ford, General Motors, Stellantis, Toyota, Volvo) vertritt, hat am 24.06.2024 die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) aufgefordert, eine im vergangenen Frühjahr erlassene neue Vorschrift zu überdenken: die verlangt nämlich, dass fast alle neuen Pkw und Lkw bis 2029 über fortschrittliche automatische Notbremssysteme verfügen müssen. Die  Handelsgruppe hat die NHTSA und die Führung der Verkehrsausschüsse des Kongresses schriftlich darüber informiert, dass die Gruppe eine Petition zur Überprüfung der automatischen Notbremsregelung eingereicht hat. weiterlesen…

Circular Insights Days in Wuppertal

Gemeinsam Ideen für die Circular Economy entwickeln

Das Thema Nachhaltigkeit rückt für Unternehmen immer mehr in den Fokus. Gesucht werden passende Lösungen für individuelle Anforderungen, um Umweltbelastungen zu reduzieren und sich zukunftssicher aufzustellen. Im Rahmen der Circular Insights Days vom 23. bis 25. September in Wuppertal geht es genau um solche Lösungen. Studierende und BerufseinsteigerInnen sind eingeladen, gemeinsam mit VertreterInnen aus der Wirtschaft und ExpertInnen an realen Aufgabenstellungen aus der Unternehmenspraxis zu arbeiten, Ideen im Sinne einer Circular Economy, also der Kreislaufwirtschaft, zu entwickeln und sie im besten Fall umzusetzen. weiterlesen…

Weiterhin hohe Gründerquote in Deutschland

Neuer Bericht zu Global Entrepreneurship für Deutschland

Wie das BMWK am 28.06.2024 mitteilte, sei der Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen unter der deutschen Bevölkerung weiterhin vergleichsweise stark ausgeprägt – das zeige der am selben Tag auf einer digitalen Veranstaltung veröffentlichte Länderbericht Deutschland des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2023/24: Die Gründungsquote in Deutschland lag im Jahr 2023 demnach bei 7,7 Prozent  – dem zweithöchsten Wert in der mittlerweile 25jährigen Geschichte des GEM. Das heißt, dieser Anteil der Gesamtbevölkerung habe in den vergangenen gut drei Jahren die Gründung eines eigenen Unternehmens vorbereitet oder bereits umgesetzt. Im internationalen Vergleich liege Deutschland damit hinter dem Vereinigten Königreich (11,8) und Frankreich (10,8), aber vor Norwegen (6,9) und Spanien (6,8 Prozent). Ein Trend setze sich dabei fort: immer mehr junge Menschen in Deutschland entscheiden sich für eine Gründung. weiterlesen…

Fossil-Werbung bannen

Zur Rettung vor der Klimakatastrophe

Um die Welt vor dem Klimawandel zu retten, sollten die fossilen Energieträger aus der Werbung verbannt werden, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am 05.06.2024 in einer Rede zum Welt-Umwelttag unter der Überschrift „Einen Moment der Wahrheit“. Er bezeichnete Kohle-, Öl- und Gaskonzerne als „Paten des Klimachaos“, die jahrzehntelang die Wahrheit verdreht und die Öffentlichkeit getäuscht hätten. Genauso wie die Tabakwerbung wegen der Gesundheitsgefährdung verboten wurde, sollte dies nun auch für fossile Brennstoffe gelten, so Guterres. weiterlesen…

Kunststoffrecycling ist Klimaschutz, aber Nachfrage nach Rezyklaten nach wie vor schwach

Mehr als 340 Teilnehmer haben in diesem Jahr den Internationalen bsve-Altkunststofftag in Dresden besucht

Die Tagung – in diesem Jahr unter der Überschrift „Kunststoffrecycling ist Klimaschutz“ – zeigte die besondere Nachhaltigkeit auf, die durch das Kunststoffrecycling ermöglicht wird. Umso ärgerlicher, dass die Nachfrage nach Rezyklaten nach wie vor schlecht ist, so der Fachverband Kunststoffrecycling im Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.. weiterlesen…

„CO2BioTech“ schafft klimaneutrale Produkte

CO2-haltige Industrieabgase biologisch verwerten

Rauchgase aus Müllverbrennungsanlagen liefern den Rohstoff, aus dem ein Forschungsverbund aus Nordrhein-Westfalen mittels mikrobieller Fermentation Inhaltsstoffe für neue biobasierte Produkte gewinnen will. Auf dem Weg zu nachhaltigem und klimaneutralem Wirtschaften gerät die Verwertung von CO2 – von der Bundesregierung gefördert – immer stärker in den Fokus. Das BMBF hat zu diesem Themenfeld  (schon 2022)die Fördermaßnahme „Klimaneutrale Produkte durch Biotechnologie – CO2 und C1-Verbindungen als nachhaltige Rohstoffe für die industrielle Bioökonomie (CO2BioTech)“ aufgelegt. Im Rahmen von CO2BioTech sind mittlerweile elf Verbundprojekte zu biotechnologischen Verfahren in der chemischen Industrie gestartet. weiterlesen…