Neue Gesetze ab 01.04.2016


Energie – Bildung – Verbandsklage – eine Auswahl

Windgenerator bei Nauen, Brbg. - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft 20150829_163113Ab 1. April 2016 gelten zahlreiche neue, bzw. geänderte Gesetze und Verordnungen. Von mehr Energieeffizienz über weniger Windenergie-Förderung bis zum Einheits-Stecker für E-Autos reicht das Spektrum beim Thema Energie. Aber auch in der Wissenschafts-Statistik gibt es Neues. Schließlich noch ein Blick auf den erweiterten Datenschutz für Verbraucher. Die PV-Einspeisevergütung bleibt gleich. weiterlesen…

EEG 2016 – verbesserungswürdig


Branche kritisiert Referentenentwurf zur EEG-Novelle 2016

Das BMWi arbeitet an der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Geplant ist, dass die Novelle im Sommer 2016 verabschiedet wird. Seit 29. Februar 2016 liegt ein Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur EEG-Novelle 2016 » vor. Viel Kritik kommt aus der Windbranche, wie die Agentur für Erneuerbare Energien berichtet. weiterlesen…

Gabriel und die Bürgernähe


Fritz Vorholz in “Die Zeit” über das neue Energiewirtschaftsgesetz: Prozesswelle droht

BM Gabriel - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftSigmar Gabriel, der für die Energiewende verantwortliche Minister, mache sich nach außen hin zwar für Bürgernähe stark – ein “Gemeinschaftsprojekt” sei die Energiewende, steht auf der Mininsteriumswebseite, dafür brauche es “Transparenz und Dialog”. Und: “Für das Gelingen der Energiewende ist die breite Akzeptanz durch Bürgerinnen und Bürger zentral.” Viele seien zunehmend bereit, “den Umbau der Energieversorgung selbst aktiv mitzugestalten, und fordern mehr Beteiligung ein”. zeit logoDie Realität aber sehe anders aus, konstatiert Fritz Vorholz in “Die Zeit”: “Kommunen, die das lokale Stromnetz selbst betreiben wollen, werden immer häufiger verklagt. Die Regierung hat Besserung versprochen. Die Realität sieht jedoch anders aus.” weiterlesen…

“Deutschland – globales Zugpferd”


Fukushima will weg vom Atom und hin zu EE

Bürgermeister Kaoru Kobayashi nimmt im Herbst 2015 eine Windkraftanlage bei Kassel in Betrieb - Foto © Fukushima CityDie Energiewende in Deutschland sorgt international für wichtige Impulse auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Anlässlich des GAU-Jahrestages am 11.03.2011 sagte der Bürgermeister von Fukushima, Kaoru Kobayashi (Foto: bei einem Besuch in Kassel) laut Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), er wünsche sich, “dass Deutschland die zahlreichen Herausforderungen der Energiewende meistert und als globales Zugpferd der Erneuerbaren Energien auch uns den Weg weisen wird.“ weiterlesen…

“Regierung verantwortlich für Einbruch der EE”


Kommentar von Hans-Josef Fell

Hans-Josef Fell Webseite header2015 haben sich in Deutschland die Investitionen in Erneuerbare Energien gegenüber 2014 fast halbiert – im Gegensatz zum Welttrend: Weltweit haben sich 2015 die Investitionen in Erneuerbare Energien erneut gesteigert. Das ist das Ergebnis der zehnten Ausgabe der UNEP-Jahresveröffentlichung unter dem Titel Global Trends in Renewable Energy Investment 2016 (herausgegeben vom Frankfurt School-UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance und Bloomberg New Energy Finance (BNEFsiehe solarify.eu/neues-ee-rekordhoch-aber-nicht-in-deutschland). „Die Regierung Merkel-Gabriel hat also mit ihrem dafür zuständigen Staatssekretär Rainer Baake ganze Arbeit geleistet“, so Hans-Josef Fell. „Mit ihrer EEG-Novelle 2014 hat sie die Investitionen in Erneuerbare Energien in weiten Teilen erstickt.“ weiterlesen…

Schottland kommt ohne Kohle aus


Letztes Kohlekraftwerk abgeschaltet – Fokus auf Offshore-Wind – “keine ökologische Energiewende”

Am 24.03.2016 wurde Schottlands letztes Kohlekraftwerk vom Netz genommen. Longannet besaß eine Kapazität von 2.400 MW und war 1970 im schottischen Fife errichtet worden. Ausgehend vom Transitional National Plan des Vereinigten Königreichs verabschiedet sich Schottland mit der Stilllegung des Kohlemeilers endgültig von der klimaschädlichen Kohleverstromung und setzt seinen Fokus auf Erneuerbare Energien. Umweltschützer begrüßen den Schritt und erachten den Ausstieg aus der Kohle als energiezukunft_logo_neu wichtigen Beitrag zum Erreichen der britischen Klimaziele. Aus energiezukunft. weiterlesen…

Solarstrom auf Weg in TW-Bereich


Internationale Tagung zur Rolle der Photovoltaik für klimaschonende Energieversorgung kündigt neue Wachstumsphase an

Fraunhofer_ISE_logoIm Rahmen einer Tagung der “Global Alliance for Solar Energy Research Institutes (GA-SERI)” befassten sich 50 internationale Experten aus Deutschland, Japan, denPV auf Konferenzsaal-Dach Maritim-Hotel Bonn - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft USA und weiteren Ländern am 17. und 18.03.2016 mit der Zukunft der Photovoltaik. 2015 wurden weltweit 60 GW an PV-Leistung neu installiert. Damit hat sich der PV-Markt an die globale Produktionskapazität angeglichen. Veranstalter war mit Unterstützung durch die Bundesumweltstiftung (DBU) das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. weiterlesen…

“Kein vorauseilender Gehorsam!”


Was bedeutet das BGH-Urteil zum Anlagenbegriff für die Betreiber?

Interview mit Rechtsanwältin Magarete von Oppen – mit freundlicher Genehmigung von Solarpraxis
Bundesgerichtshof - Foto © bundesgerichtshof.deAm 04.12.2015 hat der Bundesgerichtshof (BGH) anlässlich einer Entscheidung über eine “mobile Inbetriebnahme” (Inbetriebnahme auf provisorischen Gestellen in einer Halle mittels Glühlampentest) den Anlagenbegriff zum Entsetzen der Branche neu definiert. Anlage sei die nach der Konzeption eines vernünftigen Anlagenbetreibers errichtete Gesamtinstallation an dem dafür vorgesehenen Standort, einschließlich der Gestelltechnik. weiterlesen…

Antworten aus der Energiezukunft


BDEW, GIZ und pwc: Ein Delphi für die künftigen Energiesysteme

delphi-energy-future logoMit der Studie Delphi Energy Future wollen BDEW, GIZ und PwC untersuchen lassen, wie sich die Energiesysteme bis 2040 verändern werden. Die aktuelle, vor allem auch in Deutschland national geprägte Debatte um die Anpassung oder Neugestaltung der Energiesysteme soll damit aufgebrochen und aus globaler Sicht einen umfassenden Blick auf die Energiesysteme der Zukunft zu wagen. weiterlesen…

Paris = mehr Klimaschutz – von allen


Greenpeace-Studie zeigt, wie Deutschland Klimaabkommen von Paris umsetzen muss

Greenpeace logo“Kohleausstieg bis 2025, 100 Prozent erneuerbarer Strom bis 2030, Reduktion der Treibhausgase auf null bis 2035”: Es sei “nicht nur ein Stück Papier”, das 195 Länder bei der COP21 in Paris unterschrieben hätten – es sei COP21 CMP11 logo“ein sportliches Programm – ein Marathon im Sprinttempo, wenn man ehrlich ist”. Das Problem sei aber, so Greenpeace: “Bislang ist Deutschland nicht ehrlich”. weiterlesen…