Greenpeace-Studie: Deutschlands Verkehr kann ab 2035 ohne Öl auskommen


Szenario des Wuppertal Instituts beschreibt Weg zu CO2-freier Mobilität

Ab dem Jahr 2035 kann Verkehr in Deutschland ohne Öl auskommen und so einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz und für bessere Luft leisten. Innerhalb von 18 Jahren kann die Bundesregierung Bahn- und Radverkehr sowie das Angebot gemeinsam genutzter E-Autos soweit ausbauen, dass danach alle Wege in Deutschland ohne klimaschädliche Verbrennungsmotoren zurückgelegt werden. Dies teilte Greenpeace Deutschland am 31.08.2017 mit und stellte gleichzeitig das Mobilitätsszenario des Wuppertal Instituts vor, das Greenpeace in Auftrag gegeben hatte.
weiterlesen…

Einblicke in Geschichte der Sternentstehung im Universum


Erster Nachweis von CH+-Molekülen in fernen Starburst-Galaxien: ALMA findet gigantische versteckte Vorräte an turbulentem Gas in entfernten Galaxien

Mithilfe des ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) konnten ESA-Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie jetzt Reservoirs mit kaltem und turbulentem Gas in der Umgebung ferner Starburst-Galaxien auffinden. Der erstmalige Nachweis von CH+ im fernen Universum eröffnet neue Möglichkeiten zur Erforschung einer Schlüsselepoche der Sternentstehung. Das Vorhandensein dieser Moleküle gibt Hinweise darauf, wie Galaxien ihre Phase schneller Sternentstehung über eine längere Zeit ausdehnen können. Die Ergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift Nature. weiterlesen…

Merkel pro Stahl…


und gegen CO2-Grenzwert-Verschärfung

Bundeskanzlerin Angela Merkel macht sich zwar für den Erhalt der deutschen Stahlstandorte stark, sieht die Verantwortung dafür aber in erster Linie bei den Unternehmen – diese müssten die wirtschaftlich günstigste Option selbst entscheiden. Sie bekräftigte aber am 29.08.2017 ein politisches Interesse daran, “dass die deutsche Stahlindustrie eine Zukunft hat”. weiterlesen…

Erwarteter Hurrikan – erwartete Kontroverse


Harvey – so sieht der Klimawandel aus”

Der Hurrikan Harvey kam nicht überraschend – das belegen zahlreiche Veröffentlichungen, seit der Megasturm in Texas an Land ging – ebenso wenig überraschend kamen die Kontroversen, die Harvey zwischen Trumpisten (Klimaleugnern) und Klimaschützern vom Zaun gebrochen hat. “Es ist Zeit, unsere Augen zu öffnen und sich auf die Welt vorzubereiten, die kommt”, schrieb beispielsweise Eric Holthaus am 28.08.2017 im US-Magazin Politico. Die US-Kolumnistin Ann Coulter, glühende Trump-Unterstützerin, reagierte mit diesem Tweet: “Ich glaube nicht, dass der Hurrikan Harvey Gottes Strafe für Houston ist, weil sie eine lesbische Bürgermeisterin gewählt haben. Aber das ist immer noch glaubwürdiger als ‘Klimawandel’.” weiterlesen…

Solarstrom für Mieter – neuer Leitfaden


Neuauflage des BSW-Leitfadens unterstützt Immobilien- und Energiewirtschaft bei der Initiierung solarer Mieterstromprojekte und berücksichtigt neues Mieterstromgesetz

Rund zehn Millionen Verbraucher nutzen in Deutschland bereits eigene Solaranlagen zur Strom- oder Wärmeproduktion. Auch immer mehr Mieter wollen nach Einschätzung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) ihren Energiebedarf zu möglichst hohen Anteilen aus vor Ort erzeugter Solarenergie decken. Seit einigen Wochen verzeichnet der Branchenverband ein wachsendes Interesse in der Energie- und Wohnungswirtschaft an der Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Mietwohngebäuden und an der Auflage attraktiver Mieterstromtarife. weiterlesen…

Mit SCR-Katalysatoren gegen NOx


Technische Nachrüstung senkt Diesel-Ausstoß wirksam

Die Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren sei “eine wirksame Maßnahme, um den NOx-Ausstoß von Diesel-Pkw effektiv zu senken” und so die NO2-Immissionsgrenzwerte in allen Städten mittelfristig einzuhalten – ist das Umweltbundesamt laut einer Medienmitteilung vom 27.08.2017 überzeugt. Die Nachrüstung von Euro 5-Diesel-Motoren – ausreichend Bauraum vorausgesetzt – ist grundsätzlich technisch möglich. Medienberichte hatten auf einen veralteten Bericht des UBA Bezug genommen. weiterlesen…

Elektrizitätsbedarf in Europa verlagert sich durch Klimawandel


Einhaltung der Ziele des Pariser Klimaabkommens zwingend notwendig

Wie das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am 28.08.2017 mitteilte, hat ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland und den USA nun untersucht, wie sich der ungebremste Klimawandel auf den europäischen Elektrizitätsbedarf auswirkt: Die Tagesspitzenlast werde demnach in Südeuropa ansteigen und der Gesamtbedarf sich wohl von Norden nach Süden verlagern. Zudem werde in einem Großteil der Länder die jährliche Spitzenlast im Sommer statt im Winter auftreten. Das bedeute zusätzlichen Druck auf Europas Energieversorgungsnetze, wie die jetzt im renommierten US-Fachjournal Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlichte Studie nahelege. weiterlesen…

Proteste gegen Windenergie-Aus in NRW


61 Unternehmen mit offenem Brief

Die von der NRW-Landesregierung geplanten Einschränkungen der Windenergie stoßen weiter auf Protest: 61 Unternehmen aus allen Bereichen der Windenergie-Wertschöpfungskette warnen laut einer Medienmitteilung des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) in einem offenen Brief an die Landesregierung vor den Folgen weitreichender Restriktionen. Tausende demonstrierten mit der “Roten Linie” gegen die Kohle. weiterlesen…

Bioenergie auf dem Weg zum flexiblen Strom- und Wärmelieferanten


Wird Biogas nicht rund um die Uhr, sondern bedarfsgerecht genutzt, hilft das Stromnetz und -markt

Mit der am 01.09.2017 endenden Ausschreibung für Bioenergie wird die Förderpolitik einer weiteren Erneuerbaren-Branche in Deutschland neu ausgerichtet. Für die Bioenergiebranche gehen – wie die Agentur für Erneuerbare Energien am 30.08.2017 mitteilte – mit der Umstellung zahlreiche Neuerungen einher. Durch die Anforderungen an die Flexibilisierung der Anlagenleistung und an den Rohstoffeinsatz von Biogasanlagen stelle die Ausschreibung Weichen für die künftigen Aufgaben der Bioenergie zum notwendigen Ausgleich des wetterabhängigen Angebots von Wind- und Solarstrom, heißt es. weiterlesen…